Analyse: Die Tops und Flops im Wahlkreis Ulm

Die AfD holt ihr bestes Ergebnis in der Stadt. CDU und SPD bekommen mehr Erst- als Zweitstimmen.

|

Das Wahlergebnis bringt einige, ganz überraschende Erkenntnisse. So haben beispielsweise die Kandidatinnen von CDU und SPD, Ronja Kemmer und Hildegard Mattheis, beide mehr Erststimmen auf sich vereinen können als Parteistimmen. Mattheis ist bekannt, etwas erstaunlich ist dies aber schon bei der jungen CDU-Kandidatin, die nach einem kurzen Interim die Nachfolge von Annette Schavan antrat und weitgehend unbekannt war. Andersherum verhält es sich bei Alexander Kulitz von der FDP, dem die Wähler deutlich weniger persönliche Stimmen gaben als der Partei.

Hier geht es zu den regionalen Ergebnissen für Ulm und die Stadtteile

Während beide großen Parteien verloren haben, legten alle kleinen zu. Am deutlichsten die AfD, die ihre höchsten Stimmenanteile aber nicht, wie von vielen erwartet, im ländlichen Bereich einheimste, sondern in einzelnen Wahlbezirken der Stadt. Vor allem in Wiblingen am Tannenplatz und am Ehrenlau, wo sie bis zu 25 Prozent erzielte. Eine Hochburg hat die AfD auch im evangelischen Gemeindezentrum Böfingen mit knapp 20 Prozent.

Die CDU gewinnt traditionell den Landkreis, wo sie mit 74,8 Prozent ihr bestes Ergebnis in  Grundsheim erzielt. In Erbach am Wohnsitz von Ronja Kemmer liegt die CDU mit 38,8 Prozent im Durchschnitt. Ihr schwächstes Ergebnis liegt bei 19,2 Prozent, das sie im Ulmer Osten im Wahlbezirk Jobcenter bekam.

Grüne stärkste Partei

Die Hochburgen der SPD liegen traditionell im Stadtgebiet, wobei man bei einem Anteil von wenig mehr als 20 Prozent schlecht von Hochburgen sprechen kann. Den höchsten Wert erzielte sie mit 26,2 Prozent im evangelischen Gemeindehaus im Stadtteil Böfingen, wo im Übrigen auch die AfD recht stark ist. Am wenigsten gab es für die Sozialdemokraten mit 5,9 Prozent in Börslingen.

Die Grünen sind dort am stärksten, wo die CDU am schwächsten ist: Im Wahlbezirk Jobcenter Ulm. Dort lag die Ökopartei vor allen anderen und erzielte mit 27,1 Prozent den höchsten Anteil von allen. Überhaupt ist der Wahlbezirk ein ziemlich linker. Die Linke erzielte hier 13,5 Prozent und ihr zweitbestes Wahlergebnis nach dem Wahlbezirk Ulrich-von-Ensingen-Realschule, wo sie 15,4 Prozent errang.

Die Liberalen, ebenfalls einer der großen Gewinner der Wahl, haben ihr bestes Ergebnis mit 19,2 Prozent im städtischen Kindergarten in der Stadt Ulm erzielt. Niederschmetternd ist ihr niedrigster Wert. Der beträgt gerade einmal 0,8 Prozent in Grundsheim – dort, wo die CDU ihr bestes Ergebnis hat. In absoluten Stimmen bedeutet das einen Wähler von 131 abgegebenen Stimmen.

Lesen Sie dazu auch: Liveticker vom Wahlabend in Ulm mit Ergebnissen und Reaktionen

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Die Bundestagswahlkandidaten der Region

Wer kandidiert aus dem Alb-Donau-Kreis und dem Landkreis Neu-Ulm für die Bundestagswahl? In diesem Dossier stellen wir die Kandidaten der Parteien SPD, CDU, Die Linke, AfD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen vor.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bahnhof Senden: Steg statt Unterführung

Durchbruch: Die Sendener können künftig im Bereich des Bahnhofes die Gleise queren. Statt dem geplanten Tunnel wird eine Überführung gebaut. weiter lesen