Tolles Konzert, verbesserungswürdige Organisation

|

6200 Besucher: So viele waren bei einem Konzert bislang noch nie in der Ratiopharm-Arena. Zu viele, fanden manche Fans. Sie monierten "chaotische Zustände" und eine "miserable Organisation" im Vorfeld des Konzerts von Seeed.

Der Grund: Die Veranstalter (Koko & DTK Entertainment und Rebellution) hatten einheitliche Tickets verkauft und nicht zwischen Steh- und Sitzplätzen, Innenraum und Tribüne unterschieden. Bei künftigen Konzerten wollen sie das ändern. Ihnen tut es leid, dass einige Fans unzufrieden waren und nicht jeder seinen Wunschplatz hatte. Aus Sicht des Hallenbetreibers lag das Problem daran, dass sich anfangs viele Besucher auf der Stehplatztribüne hingesetzt hätten. lyb

Mehr dazu auf swp.de

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Hoffen und Bangen vor dem Prozess gegen Mesale Tolu

Am Montag entscheidet sich, ob die Journalistin frei kommt. Die Familie ist optimistisch. Diplomaten und Prominente verfolgen die Verhandlung im Istanbuler Justizpalast. weiter lesen