Teva eröffnet Turnhalle für Betriebskindergarten

Für eine Million Euro hat der Arzneimittelhersteller Teva auf dem Ratiopharm-Gelände eine Turnhalle für den Betriebskindergarten gebaut. Noch-Ministerin Annette Schavan: Das sendet ein Signal in die Region.

|
Das Eröffnungsband für die Halle ist durchgeschnitten: Annette Schavan mit Teva-Deutschland-Chef Dr. Sven Dethlefs (links), dem TSG-Vorsitzenden Walter Feucht und den Kindern des Mini-Pharmer-Kindergartens.  Foto: 
Das Pharmaunternehmen Teva sendet mit dem Ausbau des Betriebskindergartens um eine Turnhalle ein „Signal in die Stadt und Region hinein“. Und zwar das Signal, dass sich in der Kinderbetreuung die Initiativen von Politik und Wirtschaft ergänzen. Das sagte die nach ihrem Rücktritt noch bis Donnerstag amtierende Bundesbildungsministerin Annette Schavan bei der Eröffnung der „Mini-Pharmer-Arena“ – der Name ist angelehnt an die große Schwester Ratiopharm-Arena – auf dem Firmengelände von Teva und Ratiopharm im Donautal.

Aus Sicht Schavans stellt sich für Firmen angesichts des demographischen Wandels die Frage, wie sie in Zukunft überhaupt noch genügend Fachkräfte gewinnen können. Für das Management gehe es darum, die richtigen, sprich familienfreundlichen, Botschaften auszusenden und Pluspunkte aufzuweisen. Der 2005 ins Leben gerufene Betriebskindergarten und die neue Sporthalle seien solche Pluspunkte. Schavan vertritt die Überzeugung, Unternehmen seien erfolgreicher, wenn sie viel zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf beitragen: „Denn sie haben zufriedenere Mitarbeiter.“

Der Einsatz für die Familien und ihre Kinder lohne sich somit. Schavan erinnerte daran, dass Betriebskindergärten in Deutschland früher einmal üblich waren, bevor sie „outgesourct“ wurden. Es trage auch zu einem guten Image für die Firmen bei, wenn sie „in die Region investieren“ und dabei Vereine und Verbände unterstützen.

Teva-Deutschland-Chef Dr. Sven Dethlefs sagte, das Unternehmen habe rund eine Million Euro in die Mini-Pharmer-Halle investiert. Man knüpfe damit an die familienfreundliche Einstellung der früheren Eigentümerfamilie Merckle an. Teva trägt auch einen Teil der Personal- und Betriebskosten. Der Kindergarten mit derzeit 95 Kita-Plätzen für Kinder zwischen sechs Monaten und sechs Jahren ist ansonsten in den Kita-Plan der Stadt Ulm eingebunden und erhält entsprechende Zuschüsse. Die Eltern zahlen ähnliche Beträge wie bei der Stadt Ulm, der Höchstsatz beträgt 418 Euro pro Monat. Der Betriebskindergarten steht aber nur für Kinder der 2500 Teva-Mitarbeiter am Standort Ulm/Weiler offen.

Die TSG Söflingen ist Träger des Kindergartens, das Konzept mit sportlichen Akzenten lehnt sich an deren Hauptkindergarten „Bärenstark“ an. TSG-Vorsitzender Walter Feucht sagte, der große Verein habe mit seinen Plänen für einen Sportkindergarten in den 90er Jahren eine Vorreiterrolle eingenommen und sei auf diesem Feld der „FC Bayern“. Er sei auf die Idee gekommen, nachdem ihm Hürdensprinter Harald Schmid einmal erklärte, dass beim Laufen mit Kindern über eine Obstwiese die meisten nicht auf einen Baum klettern können. Die Kooperation von Teva und TSG geschehe in einer „guten Symbiose“.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Suizid bei Aichelberg nach Straftat im Kreis Ludwigsburg

Ein kreisender Hubschrauber hat am Mittwochabend im oberen Filstal für Aufsehen gesorgt. Hintergrund ist ein Suizid, dem eine Straftat im Kreis Ludwigsburg vorausgegangen war. weiter lesen