Termin für Donaufest steht fest

Das Internationale Donaufest im kommenden Jahr findet vom 6. bis 15. Juli 2018 statt. Die Organisatoren suchen noch Marktbeschicker.

|

Es ist noch lange hin, aber jetzt steht der Termin für das nächste Internationale Donaufest fest. Die elfte Auflage dieser alle zwei Jahre stattfindenden Kulturveranstaltung ist für den 6. bis 15. Juli 2018 terminiert. Die Vorbereitungen für das Programm laufen bereits. Ebenso die Vorbereitungen für den als Herzstück bezeichneten Markt der Donauländer mit Händlern und Kunsthandwerkern aus allen zehn Anrainerländern. Für diesen auf beiden Flussufern aufgebauten Markt können sich noch bis zum 10. Oktober Beschicker und Gastronomen melden, die den Markt mit „donauraumbezogenen Waren“ bereichern wollen. Anfragen sind an das Haus der Donau zu richten.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Analyse: Die Tops und Flops im Wahlkreis Ulm

Die AfD holt ihr bestes Ergebnis in der Stadt. CDU und SPD bekommen mehr Erst- als Zweitstimmen. weiter lesen