Tempo 30 in Ulmer Ortsteilen wird aufgehoben

Der Streit um Tempo 30 auf Durchgangsstraßen in den Ulmer Ortsteilen ist vorbei. Der Petitionsausschuss segnet die Aufhebung der städtischen Regelungen durch das Regierungspräsidium ab. Damit gilt wieder Tempo 50.

|
Die Stadt kann Tempo-30-Schilder wie in Wiblingen nach der Entscheidung in Stuttgart nun abschrauben.  Foto: 

Die Aufhebung von Tempo 30 in den Ulmer Ortsteilen durch das Regierungspräsidium Tübingen geht vollkommen in Ordnung. Zu diesem Urteil ist der Petitionsausschuss des baden-württembergischen Landtags gelangt, der eine ganze Reihe von Petitionen aus Ulm für die Beibehaltung von Tempo 30 – jedoch auch für die Wiedereinführung von Tempo 50 – zu behandeln hatte.

Nach gründlicher Prüfung ist der Ausschuss unter seiner Vorsitzenden Beate Böhlen (Grüne) zu folgendem Ergebnis gelangt: Die Aufhebung des von der Ulmer Stadtverwaltung verhängten Tempolimits mit 30 km/h durch die übergeordnete Aufsichtsbehörde ist „nicht zu beanstanden“. Beate Böhlen weist darauf hin, dass das Verkehrsministerium jede Tempo-30-Anordnung „akribisch abgearbeitet“ habe. Daraus ergebe sich in den meisten Fällen eine straßenverkehrsrechtlich eindeutige Lage.

Dies bedeutet, dass das Regierungspräsidium die Stadt Ulm in der Sache zurecht in die Schranken gewiesen hat. Böhlen schließt aber nicht aus, dass das Ulmer Rathaus „in geeigneten Einzelfällen“ weitere Tempolimits anordnen könne: etwa bei veränderter Verkehrssituation.

Aus Sicht der IHK Ulm stellt die Entscheidung des Ausschusses eine Verbesserung der Lage für Pendler, den Nahverkehr und Wirtschaftsverkehr dar. Die Geschwindigkeitsbegrenzungen in Ortsteilen wie Wiblingen, Donaustetten, Ermingen und Eggingen standen aus Sicht der Kammer im Widerspruch zur Funktion innerörtlicher Durchgangsstraßen. Hier führe Tempo 30 zu Fahrzeitverlusten und vor allem in den Hauptverkehrszeiten zu stockendem Verkehr bis hin zu Staus. Daher habe die IHK-Vollversammlung im Interesse der regionalen Wirtschaft „das Vorhandensein nachvollziehbarer Gründe“ für solche Geschwindigkeitsbegrenzungen gefordert.

Hauptgeschäftsführer Otto Sälzle hält die Rechtslage in Ulm für eindeutig: Die Voraussetzungen für die Tempolimits in den Ortsteilen fehlten. Nun seien die Beschlüsse des Rathauses, die das RP bereits kassiert hatte, endgültig für nicht umsetzbar erklärt worden. Sälzle stellt jedoch klar, dass er die zuletzt vom Bundeskabinett beschlossenen Erleichterungen für Tempo 30 bei Schulen und Altenheimen für richtig hält: „Diese Regelungen sind aus unserer Sicht sinnvoll.“ Daraus ergebe sich allerdings keine Rechtfertigung für neue Versuche in Ulm, die gescheiterten Geschwindigkeitsbegrenzungen nachträglich zu legitimieren.

IHK: Kein begründetes Tempolimit

Ausnahme Die IHK hatte nach der Durchsetzung von Tempo 30 durch das Rathaus in den Ortsteilen klargestellt, dass bei Abweichungen vom normalen Tempo 50 begründete Ausnahmen vorliegen müssten. Das RP hatte dann das auch in Wiblingen umstrittene Tempo 30 aufgehoben.

Abgase Gegen Tempo 30 hatten sich auch Busunternehmer gestellt. Die IHK argumentierte nicht zuletzt damit, dass das Tempolimit der Luftreinhaltung zuwiderlaufe. Neueste Messungen bestätigten einen erhöhten motorbedingten Abgasausstoß, damit gehe ein höherer Spritverbrauch einher.

Alternative Die Kammer schlug als Kompromisslösung Tempo 40 vor. Dies könne auch aus Umweltgesichtspunkten die bessere Lösung sein. Nach Angaben der Kammer hatten allein in Wiblingen 69 Bürger, Pendler aus dem Umland sowie mehrere Unternehmen gegen Tempo 30 plädiert.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

16.07.2016 15:14 Uhr

Übereifrige Verkehrsplaner ausgebremst

Es gab eine Zeit, da wollten unausgelastete Ulmer Verkehrsplaner ihr Dasein damit rechtfertigen, ständig neue, sinnlose Tempo 30 Zonen einzurichten. Dass der Verkehr dadurch teilweise fast zum Erliegen kam und die Leute wesentlich länger zur Arbeit brauchten, war ihnen egal. Auch der erhöhte Schadstoffausstoß konnte sie nicht bremsen. Endlich wurde ihr,offensichtlich nicht ganz legales Treiben, jetzt von höherer Stelle beendet..Zum Glück wird jetzt die Straßenbahnlinie 2 gebaut und man kann Umleitungen planen. Damit sind diese Menschen jetzt wieder sinnvoll beschäftigt.

Antworten Kommentar melden

16.07.2016 09:57 Uhr

Vernünftige Entscheidung

Das ist eine vernünftige Entscheidung und es ist gut, dass der Sachverhalt gründlich geprüft wurde.
Wenn man jetzt räumlich begrenzt wirklich gefährdete Bereiche (Kindergarten, Schulen, Altenheime usw.) mit 30er-Zonen schützt und verstärkt dort auch Geschwindigkeitskontrollen durchführt, geht es in die richtige Richtung.
Weiterhin ist zu wünschen, dass Tempo 50 dann auch von den Autofahrern eingehalten wird und nicht wieder, wie bei vielen leider Gewohnheit, die üblichen 10 bis 15 km/h "draufgeschlagen werden.
Es kommt auf jeden einzelnen an.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmer Innenstadthandel klagt über Gewalt und Drogen

Bei Regen und Kälte ist nur wenig zu sehen von den unhaltbaren Zuständen, die einige Geschäftsleute auf der Bahnhofstraße beklagen. Doch es gibt sie, auch wenn es derzeit eher entspannt zugeht. weiter lesen