Tafelläden lehnen Lebensmittel mit Pferdefleisch ab

Die Tafelläden in der Region wollen keine Lebensmittel mit Pferdefleisch. Nicht nur, weil der Bundesverband Deutsche Tafel dies empfiehlt. Bei Bioeiern wird jetzt ganz genau auf die Verpackung geschaut.

|
Siglinde Rüll duldet im Ulmer Tafelladen keine falsch deklarierte Ware aus Rückrufaktionen.  Foto: 
„Die Tafeln – Essen, wo es hingehört“, heißt es auf dem bundesweiten Logo, auch an der Eingangstür des Ulmer Tafelladens des Deutschen Roten Kreuzes in der Schaffnerstraße 17. Gehören auch Lebensmittel mit Pferdefleisch dorthin, wie es der Göttinger CDU-Bundestagsabgeordnete Hartwig Fischer vorgeschlagen hat? Siglinde Rüll vom Leitungsteam des Ulmer Tafelladens war „schockiert“, als sie davon hörte, diese aussortierten Lebensmittel an Arme zu verteilen.

„Unsere Kunden sind zwar Arme, aber es sind Menschen.“ Sie frage deshalb immer wieder ihre 80 Mitarbeiter: „Würdet Ihr diese Ware noch essen.“ Außerdem unterliegen die Tafelläden denselben Gesetzen wie jeder andere Supermarkt. Deshalb sei es ohnehin nicht erlaubt, die Ware einer Rückrufaktion, wenn auch viel günstiger, zu verkaufen.

Der Bundesverband Deutsche Tafel mit Sitz in Berlin hat umgehend reagiert auf den Politikervorschlag, fehldeklarierte Pferdefleischprodukte an karitative Einrichtungen weiterzuleiten. In dem Rundschreiben an alle Tafelläden heißt es unter anderem: Der Bundesverband reagiere mit Unverständnis und Empörung auf den Vorschlag. „Bedürftige Menschen sind keine Verbraucher zweiter Klasse.“ Und: Wenn Produkte vorsorglich aus dem Verkehr gezogen werden, „dann nehmen wir sie nicht an“.

So weit ist es in Ulm nicht gekommen: „Wir bekamen erst gar keine Pferdefleisch-Produkte wie Ravioli und Tortellini angeboten“, sagt Siglinde Rüll. Und die eine Packung Lasagne stammte aus einem Feinkostgeschäft. Tatsache sei aber, dass in Tafelläden generell alle Fleischprodukte und Eier sehr begehrt sind, aber nur selten von Supermärkten abgegeben werden. Deshalb wird im Ulmer Tafelladen auch aufgrund des jüngsten Bioeier-Skandals nun noch genauer auf die Verpackung geschaut. Siglinde Rüll überlegt, ob sie es wie bei dem Keime-im-Salat-Skandal im Oktober vergangenen Jahres handhabt und einen Zeitungsausschnitt zum aktuellen Skandal mit ins Regal hängt.

Im Neu-Ulmer Tafelladen in der Maximilianstraße 39 gibt es überhaupt keine Tiefkühlkost, deshalb bleiben Fleischprodukte ohnehin außen vor. Davon abgesehen kann Stefan Kast, Geschäftsführer des BRK-Kreisverbandes, die Äußerung des CDU-Politikers nicht ernst nehmen. Generell hält er sich an die Empfehlungen des Bundesverbandes Deutsche Tafel. Bundesweit gibt es mehr als 900 Tafelläden, im Alb-Donau-Kreis mit Ulm sind es sechs, im Kreis Neu-Ulm vier. In Ulm kaufen an einem Nachmittag bis zu 200 Kunden ein, im kleineren Neu-Ulmer Laden sind es bis zu 90.
Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

26.02.2013 16:01 Uhr

Gelingt dies NICHT in ausreichendem Maße !,

so ist der Weg zur Demokratie systematisch verbaut !, weil die Plutokratie keinesfalls ihre Macht über das Volk der Ahnungslosen aufgeben will !!, indem sie jenem ahnungslosen Volk eine Scheindemokratie vorgaukelt !!!
Kann das Volk jedoch erkennen !, dass es gar nicht in einer wirklichen Demokratie lebt !, dann kann !! und wird es !!! beginnen ! dies zu ändern !!!

Guckst du auch !:
Alors !, bevor mers vergesse !! s-Volks-Hausaufgäbele !!!

Wo !??, z.B. do !!!:

http://www.swp.de/ulm/nachrichten/politik/Wirbel-um-Bericht-ueber-Bruederle;art4306,1820743

---
(c-u-p !) !!!

-----

Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
Immanuel Kant

Antworten Kommentar melden

26.02.2013 15:52 Uhr

Gute Journalisten machen dies daher so !:

Mit Zeitungen !, die dem Leser mehr Hintergrundwissen im Zusammenhang geben !, so dass der weniger informierte Leser mitunter mehr damit anfangen kann !, wenn es sich NICHT um gezielte Falschinformationen !/falschen Hintergrund usw. handelt !!!

Guckst Du z.B. da !:

http://www.kontextwochenzeitung.de/wir-ueber-uns/

Ein guter lêrâri Lehrer muss noch mehr leisten ! diesen Menschen die Mittel in die Hand zu geben !! die Welt in der sie leben zu verstehen !!!, damit die Menschen ihr Leben AUCH RICHTIG LEBEN KÖNNEN !!!!
Ob sie dies dann auch tun !, steht ihnen frei !!, aber ein lêrâri Lehrer muss sich bemühen den Menschen die Mittel in die Hand zu geben !/auf den Weg hindeuten !, dass sie das überhaupt können !!!, dies kann er NUR !, wenn er es schafft die Menschen zu Mut zu verhelfen !, dass sie den Mut und Interesse aufbringen sich ihres eigenen Verstandes zu bedienen !!!

(c-u-p !) !!!

-----

Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
Immanuel Kant

Antworten Kommentar melden

26.02.2013 15:41 Uhr

Selbstverständlich könnte ich eine kurze Erklärung geben !,

doch dies ist nicht zielführend !!
Bei Journalisten ist dies zielführend ! ,die sollen informieren ! und der informierte Leser kann dann die von den Journalisten gegebenen Informationen/Fehlinformationen/systematische Falschinformationen usw. richtig einordnen ! – WENN er über ausreichendes Wissen verfügt ! - um zu verstehen, was tatsächlich ! - in der Welt ! in der er lebt !! - abgeht.

Daher gibt es auch Leser !, die meine fragende Bemerkung * Zu viel Harz IV??? und !/oder !! zu viel Plutokratie !!!????* verstehen und beantworten können.

Die weniger informierten Menschen können dies logischerweise nicht !, deshalb geht es - ganz genau darum !, diesen Menschen die Mittel in die Hand zu geben !, dass sie ganz genau dies können !!!

---
(c-u-p !) !!!

-----

Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
Immanuel Kant

Antworten Kommentar melden

26.02.2013 15:28 Uhr

Die feudalen Zeiten haben für Lenker und ihr Gefolge

ganz offensichtlich ihre Attraktivität kaum eingebüsst.(…)
**

vorgearbeitet !

Doch leider hat die swp-Redaktion widerrechtlich
in die grundgesetzlich garantierte Pressefreiheit GG Artikel 5 der Meinungsäußerungen verfassungswidrig eingegriffen ! und mehrere meiner Beiträge dort gelöscht !!!
Diese widerrechtliche Löschung geschah sogar obwohl die Südwest Presse ! - als erste deutsche Tageszeitung - , nach amerikanischem Vorbild (ab 1992) die bis heute existierende Stelle eines Ombudsmanns (nach keltischen Vorbild ein „Minidruide“) einführte !!!, der eigentlich die Aufgabe hat die Pressefreiheit zu garantieren !!!!

Die US-Amerikaner haben sogar extra eine billige 4 Cent Briefmarke zum Gedenken an die Pressefreiheit !

Guckst Du !:

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/7/74/Freedomofthepressstamp.jpg

Es frägt sich nur !, ob das eine Pressefreiheitsbeerdigungmarke darstellt oder etwas anderes !

(c-u-p !) !!!

-----

Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
Imman

Antworten Kommentar melden

26.02.2013 15:25 Uhr

@ Andreas Schmitz ! und alle die es interessiert !!

Dafür braucht sich der Andreas Schmitz nicht zu entschuldigen !, dass er das * Zu viel Harz IV??? und !/oder !! zu viel Plutokratie !!!????* nicht verstanden hat !, - dies dürfte den meisten Lesern so gehen ! - aber ich denke der Andreas Schmitz hat verstanden, dass die Beantwortung dieser Frage wichtig wäre !!, deshalb hatte ich sie ja auch extra gestellt !!!

Für die Beantwortung dieser Frage hatte ich ja auch schon dort:

http://www.swp.de/ulm/nachrichten/politik/Empoerung-ueber-moegliche-Pferdefleisch-Verteilung-an-Arme;art1157828,1865080

mit meiner Antwort auf den Beitrag von:
**
22.02.2013 09:28 Uhr
Benedikt Gresser
Verächtlich
Die Menschenverachtung kennt viele Spielarten, mit denen sich feudalistische Verächtlichkeit über Arme und Bedüftige hinwegsetzt. Entscheidender bei dieser für einen "christlichen" Parteienvertreter blamablen Empfehlung ist die Ignoranz von Warnungen vor chemischen Verunreinigungen.

copy und paste !! (c-u-p !) !!!

-----

Habe Mut, dich deines eigenen V

Antworten Kommentar melden

26.02.2013 13:05 Uhr

Antwort auf „Wiso denn gleich wegwerfen,”

Sehr gut Frau Rüll, ich finde es sehr diszipliniert wie sie mit diesem Thema umgehen .. und auch sehr verantwortungsvoll gegenüber Menschen die sich nicht selbst wehren können, weil sie noch viele andere Probleme haben.. an solchen Menschen sollten wir uns alle ein Beispiel nehmen .. und wenn das noch ein geheimer Sponsor liest , dann wäre es auch sehr angebracht eine große Tiefkühltruhe wenn auch gebraucht oder neu an die Tafel zu verschenken ... was würde es ehrenvolleres geben ... Machen Sie weiter so! ... ich bin Stolz auf Sie ... mfg

Antworten Kommentar melden

26.02.2013 10:25 Uhr

Wiso denn gleich wegwerfen,

meiner Katze oder dem Hund meines Nachbarn wäre es wohl egal ob da Rind-oder Pferdefleisch im Fressen ist.

Antworten Kommentar melden

26.02.2013 08:01 Uhr

@ Freiburger

Sorry, das habe ich jetzt nciht verstanden. Bitte kurz erklären. :)

PS: Natürlich ist Harz IV NICHT zu viel, das ist klar.

Ich finde es nur arrogant, verwendbare Lebensmittel wegwerfen zu lassen. Wie gesagt: Ich kenne viele, die es essen würden.

Mich eingeschlossen.

Antworten Kommentar melden

26.02.2013 00:02 Uhr

Zu viel Harz IV??? und !/oder !! zu viel Plutokratie !!!????

der anstrengungslosen Rechtumsmaximierung der spätrömischen Dekadenz !!!!?????

(c-u-p !) !!!

-----

Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
Immanuel Kant

Antworten Kommentar melden

25.02.2013 23:50 Uhr

Zu viel Harz IV???

Ja, gibt es denn das? Da stellen sich die Tafelläden an, weil die Deklaration nicht stimmt. Die Ware wurde wegen Deklarationsfehlern aussortiert, nicht, weil sie nicht genießbar ist.

Im Ausland sind die Tafelläden da nicht so wählerisch wie in Deutschland. Ich kenne genug Leute, die sicher solches Essen nehmen würden. Ich selbst übrigens auch.

Und so etwas weg zu werfen, das ist eine Schande. Man sollte es vor entsprechenden Heimen und Studentenheimen kostenlos verteilen.

Die Idee, das nicht mal geschenkt an zu nehen, finde ich arrogant und völlig widersinnig. Wie gesagt: Ich würde es durchaus essen.

Wobei ich sicher bin, dass wir alle schon genügend davon gegessen haben. Dass man es jetzt zurück ruft, ist mehr dem Handel geschuldet als dem Verbraucher. Aber das ist ja meist so.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Drei Millionen Euro für neue SSV-Duschen

Nach heftiger Debatte über die Sporförderung hat der Rat die Sanierung des Baus an der Gänswiese einstimmig durchgewunken. weiter lesen