SWU Energie-Chef Schäffner geht nach Lübeck

"Das ist eine einmalige Chance für mich", kommentiert der technischer Geschäftsführer der Stadtwerke-Tochter SWU Energie Jürgen Schäffner seine berufliche Veränderung. In Lübeck wird er auch die kaufmännische Verantwortung der Stadtwerke tragen.

|
Jürgen Schäffner ergreift die "einmalige Chance."  Foto: 

"Das ist eine einmalige Chance für mich", kommentiert Jürgen Schäffner seine berufliche Veränderung. "Ein Karrieresprung, den ich mit Ende 40 einfach machen musste." Wie am Donnerstag bereits kurz berichtet, wechselt Schäffner, seit 2003 technischer Geschäftsführer der Stadtwerke-Tochter SWU Energie, aller Voraussicht nach im Sommer 2014 nach Lübeck. Dort wird er auch die kaufmännische Verantwortung der Stadtwerke tragen.

Die Aufsichtsräte der Stadtwerke Lübeck und der Stadtwerke-Holding GmbH haben den 49 Jahre alten Diplom-Ingenieur als neuen Geschäftsführer vorgeschlagen. Er soll Allein-Geschäftsführer der Stadtwerke und Mit-Geschäftsführer der Stadtwerke-Holding werden. Der Beschluss muss noch von der Gesellschafter-Versammlung bestätigt werden. Der gebürtige Mannheimer war 2003 als Technik-Chef an die Spitze der kurz zuvor gegründeten Energietochter der SWU berufen worden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

13.12.2013 09:39 Uhr

Alles Gute

Schade, dass Herr Schäffner die SWU verlässt. Er zumindest war ein SWU-Vertreter, der sich seiner Verantwortung und der Öffentlichkeit auch gestellt hat, wenn ihm der Sturm steif ins Gesicht geblasen hat bei Infoveranstaltungen zum PSW Blautal und dem GuD Leipheim.
Das kann man von seinem Chef Berz und dem Aufsichtsratsvorsitzenden OB Gönner leider nicht sagen.
Es sei Herrn Schäffner gegönnt, rechtzeitig den Absprung vom untergehenden Schiff SWU geschafft zu haben.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Schwere Zeiten für die Stadtwerke Ulm

Die Stadtwerke Ulm sind mit 1100 Beschäftigten das größte Kommunalunternehmen, das zu 93 Prozent Ulm und zu 7 Prozent Neu-Ulm gehört. Lange Zeit war das Unternehmen ein Goldesel für die Städte, dank der hohen Einnahmen aus dem Energiegeschäft. Doch das läuft nicht mehr so richtig. 2012 haben die SWU einen Verlust von 15 Millionen Euro ausgewiesen.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Vollsperrung der A 8 in Richtung München nach schwerem Unfall

Am Freitagmorgen ist es auf der Autobahn 8 bei Leipheim zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Die Fahrbahn in Richtung München ist vorübergehend gesperrt. weiter lesen