SWR 4 sucht die besten Chöre

|

Chöre aufgepasst! Der Radiosender SWR4 sucht wieder die besten Stimmen des Landes. Ab sofort können sich Erwachsenen-Chöre bis zu 35 Mitgliedern wieder fürs Chorduell des Senders bewerben. Der Wettbewerb wird in drei Runden ausgetragen. Der Vorentscheid für Ulm und Umgebung findet am 24. April 2013 in Dornstadt statt. Dafür sucht eine Jury aus Mitgliedern des badischen und des württembergischen Chorverbandes sowie der SWR4-Redaktion und des SWR-Vokalensembles fünf Chöre aus.

Für ihren Auftritt dürfen die Chöre einen Titel frei wählen, zudem muss ein Titel aus der Vorschlagsliste der SWR4-Musikredaktion gesungen werden. Den vier besten Chören winkt ein Auftritt beim SWR-Sommerfestival am Pfingstwochenende auf dem Stuttgarter Schlossplatz. Bewerbung und weitere Informationen im Internet: www.swr.de/swr4/chorduell

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen