Streik: OP-Betrieb in Uni-Klinik Ulm lahmgelegt

Rund 250 Beschäftigte des Universitätsklinikums Ulm sind am Mittwoch dem Warnstreikaufruf der Gewerkschaft Verdi gefolgt und haben für mehrere Stunden die Arbeit niedergelegt. Betroffen war vor allem der OP-Bereich.

|

"Einige Operationen mussten wegen des fehlenden Personals verschoben werden", sagte Jörg Portius, Pressesprecher des Uni-Klinikums Ulm, auf Anfrage. Das Klinikum habe "alles getan", sagte Portius, um die Auswirkungen des Streiks auf die Patienten so gering wie möglich zu halten.

Die Streikenden fordern eine Lohnerhöhung um einen Sockelbetrag von 120 Euro und zusätzlich drei Prozent. Für alle Beschäftigen einschließlich der Auszubildenden soll es einheitlich 30 Tage Jahresurlaub geben. Für die Auszubildenden fordert die Jugendtarifkommission 90 Euro Festbetrag pro Monat, ferner sollen sie übernommen werden, sagte der Stuttgarter Gewerkschaftssekretär Jan Garbe unter dem Beifall der Streikenden. In der ersten Verhandlungsrunde hatten die Arbeitgeber kein Angebot vorgelegt, die zweite Verhandlungsrunde ist für den 15. April anberaumt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmer Innenstadthandel klagt über Gewalt und Drogen

Bei Regen und Kälte ist nur wenig zu sehen von den unhaltbaren Zuständen, die einige Geschäftsleute auf der Bahnhofstraße beklagen. Doch es gibt sie, auch wenn es derzeit eher entspannt zugeht. weiter lesen