Sterne für die Ulmer Knast-Küche

Ein spezieller „Hotelführer“ bewertet die Gefängnisse in Deutschland. Charles Bronson gibt dem Ulmer Knast drei Sterne für gutes Essen.

|
Nach Gourmet-Essen sieht es nicht aus, Häftling »Charles Bronson« verteilt dennoch drei Sterne.  Foto: 

Sterne sind für gewöhnlich die Zeichen, die für Güte und Qualität stehen und nach denen auch Preise bemessen werden. Das gilt in Speiserestaurants und für Hotels und ist auch bei Gefängnissen nicht viel anders, wenngleich dort Kost und Logis frei Haus sind.

Im Internet gibt es unter der Adresse „knast.net“ eine Seite, auf der Gefangene, Bedienstete und Angehörige das Gefängnis ihrer Wahl bewerten können. Bis zu fünf Sterne können vergeben werden, wobei es keine objektiven Kriterien gibt, die vielmehr frei wählbar sind. Für den Ulmer Gefängnisleiter Ulrich Schiefelbein ist die Rangfolge denn auch ohne Belang, beschäftigen will er sich damit jedenfalls nicht: „Da gebe ich gar nichts drauf.“

Sollte er aber, denn mit Charles Bronson hat er einen berühmten Insassen. Wer auch immer sich hinter dem Pseudonym verbirgt, der Gefangene Bronson gibt dem Ulmer Knast an der Talfinger Straße drei Sterne, „weil das Essen ok ist und es gute Freizeitmöglichkeiten gibt“. 18 Monate hat er hinter Ulmer Gardinen verbracht und dabei keinerlei körperliche Gewalt erlitten, wie er auf der Internetseite schreibt.

„Hotelführer“ heißt diese Plattform, die von einem aus dem Allgäu stammenden Software-Entwickler betrieben wird. Wie subjektiv die Aussagen sind, zeigt der Eintrag von „Mona“, dessen Freund seit vier Monaten in Ulm auf Staatskosten verbringt und das Essen „unter aller Sau“ findet – ganz anders als „Bronson“, dem die schwäbische Küche durchaus zu munden scheint.

Ganz zufrieden ist auch eine Frau „Ziegler“, deren Mann sechs Wochen in Stammheim saß, wofür sie fünf Stern minus vergeben will. Das Gefängnis in Ulm hingegen sei super, schreibt sie, ihren Mann jedenfalls wisse sie dort gut aufgehoben. Einzig die Post brauche ewig, moniert das Anonym „Susi“.

Im Einzelnen bekommt der Knast an Talfinger Straße zwei Sterne von den Angehörigen und drei Sterne von den Gefangenen. Die U-Haft am Frauengraben bekommt drei Sterne von den Angehörigen und drei Sterne von den Gefangenen. Die dort Bediensteten geben ihrem Arbeitsplatz nur einen Stern, was nicht zuletzt auf sie selbst zurückfällt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

13.12.2013 12:39 Uhr

Dieser Beitrag ist wohl ein Witz

Der Kommentar von "Charles Bronson" stammt vom 12.02.2012, also von vor fast zwei Jahren!!! Direkt unter dem genannten Beitrag schreibt eine Angehörige "Mona" unter anderem "....Das Essen ist unter aller Sau, das Obst (außer Äpfel) essen die Angestellten, ..."
Herr Mayer, solche Berichte sind ein absoluter Schuss in den Ofen, unglaublich!

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen