Stellenabbau im EADS-Werk bleibt diffus

Damoklesschwert Personalabbau: Die Ulmer Radarspeziali-sten in der Wörthstraße wissen nicht, ob und in welchem Maße sie betroffen sind.

|
Armin Maier-Junker: Nachricht Personalabbau kommt zur Unzeit. Foto: Betriebsrat

"In der Vorweihnachtszeit schlägt so etwas noch härter ein als sonst", sagt der Betriebsratsvorsitzende am Ulmer EADS-Standort in der Wörthstraße, Armin Maier-Junker. Wenn die Kollegen erschöpft in den Weihnachtsurlaub fallen, wären perspektivische Gedanken angemessener. "Statt Perspektiven gibt es Unsicherheit und Angst."

Der Konzern hat gerade verkündet, europaweit 5800 Stellen abbauen zu wollen. In Deutschland 2600. Zuvor kursierte eine Gesamtzahl von 8000. Eine Entwarnung angesichts der niedrigeren Zahl sieht der Betriebsratschef aber nicht, zumal die Angabe diffus sei. Denn für Ulm gebe es keine konkrete Zahl. Für die Kollegen sei unklar, ob sie selbst betroffen sein werden oder ihr Arbeitsumfeld. Maier-Junker hätte sich auch eine Aussage derart gewünscht, dass die Strukturveränderungen ohne betriebsbedingte Kündigungen ablaufen werden. Ein weiterer Umbau indes würde von den Kollegen grundsätzlich mitgetragen. "Wir sind das gewohnt."

Der Standort Ulm der Verteidigungs- und Sicherheitssparte des EADS-Konzerns, der seit geraumer Zeit Cassidian heißt, nimmt eine Schlüsselrolle ein und gilt mit seinem speziellen Knowhow als Radar-Hochburg. Nach letzten Informationen sind dort 2800 Mitarbeiter beschäftigt. Der Standort sei gut aufgestellt, berichtet Maier-Junker. Die Auslastung sei "halbwegs vernünftig". Und die Effizienz habe der Konzern schon in mehreren Schüben gesteigert. Das Werk hatte vor 25 Jahren noch 6000 Mitarbeiter. In den vergangenen zehn Jahren bewegte sich die Zahl zwischen 2500 und 3000. In den vergangenen zwei Jahren seien 100 Stellen in indirekten Bereichen (unter anderem in der Verwaltung) abgebaut worden. In Ulm weiter Personal zu reduzieren würde Geschäfts- und Umsatzverluste bedeuten, meint die Gewerkschaft IG Metall in Ulm.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bundestagswahl: Es liegt in Ihrer Hand

Jede Stimme zählt, wenn am Sonntag der 19. Bundestag gewählt wird. Er ist die Volksvertretung und damit das wichtigste Organ der Bundesrepublik. Wissenswertes und Unterhaltendes. weiter lesen