Statements zur OB-Wahl in Facebook und Twitter

Auf Facebook und Twitter spielt die geringe Wahlbeteiligung eine große Rolle. Viele riefen im Netz dazu auf, zur Wahl zu gehen. Genutzt hat es nicht viel. Die Enttäuschung war groß und wurde entsprechend geäußert: Das Desinteresse der Ulmer an der Wahl des Oberbürgermeisters sei beschämend.

|

"Traurig, traurig, erst einmal die Wahlbeteiligung und dann dieses starre Denken", kommentiert eine namens Elli. "Schande über die rund 58 Prozent, aller Wahlberechtigten, die zuhause geblieben sind!", sagt jemand, der sich Glücksfee nennt. "Die Wahlbeteiligung ist ja ein Witz. Dass sich so wenige Ulmer für ihre Stadt interessieren und zur Wahl gegangen sind", bedauert auch Gardenman.

Getwittert haben auch viele Anhänger der Piratenpartei, für die Anja Hirschel angetreten ist. Sie loben die 32-Jährige für ihre Leistung: "Das ist ein sehr achtbares Ergebnis. "Glückwunsch an Anja Hirschel!", schreibt Thoralf Will, ein Parteikollege aus der Oberpfalz. Und Kristos sendet einen "Herzlichen Dank Anja Hirschel für Deinen gigantischen Einsatz in der OB- Wahl Ulm."

Die Reaktionen zur Wahl von Gunter Czisch fallen sehr unterschiedlich aus. Positiv wie negativ. Wie im Netz üblich wird auch kein Blatt vor den Mund genommen. Einige machen Czischs Ergebnis an seinem Wahlkampfbudget, seinen meist gut betuchten Unterstützern und seinen vielen Wahlgeschenken fest: "Er hatte aber auch die schönsten Wahlgeschenke...", schreibt USBadapter.

"Bei der ganzen gesponserten Werbung bezüglich des Wahlkampfes bin ich gespannt, wer jetzt vom neuen OB welche Gefälligkeiten einfordern wird", spekuliert jemand, der sich Checker nennt. Und einer namens Wähler kommentiert das Ergebnis so: "Pech Für Ulm: Czisch nur OB wegen der Werbung! Also das heißt jetzt acht Jahre keine Zukunft für Ulm, Stillstand für Ulm." Andere formulieren ihre Erwartungen: "Mal gespannt, ob er sich auch für Jugend und Familie interessiert und nicht nur für Großprojekte...", kommentiert Florian Zemann.

Andere sind einfach hellauf begeistert über das künftige Stadtoberhaupt. Alex 1 gratuliert: "Herzlichen Glückwunsch an Gunter Czisch. Der Kandidat mit der größten Sachkompetenz hat klar gewonnen. Der Zukunft Ulms kann man so gelassen und zuversichtlich entgegen sehen." Und ein anderer lobt die Wähler in den Stadtteilen: "Herzlichen Glückwunsch! Wie zu erwarten sorgen die ,Dörfer' für klare Verhältnisse." Am Treffendsten hat wohl Jung&Hungrig die Zukunft der Stadt beschrieben: "Es czischt in Ulm."

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Ulm wählt einen neuen Oberbürgermeister

Am 29. November haben die Ulmer einen neuen Oberbürgermeister gewählt. Im ersten Wahlgang ist Gunter Czisch (CDU) mit 52,9 Prozent OB geworden. Zur Wahl angetreten waren noch Martin Rivoir (SPD), Birgit Schäfer-Oelmayer (Grüne), Anja Hirschel (Die Piraten), Ralf Milde (parteilos), Lisa Collins (Die Partei) und Sevda Caliskan (parteilos).

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zwölf Namen für die neuen Ulmer Straßenbahnwagen

Die neuen Straßenbahnwagen der Linie 2 werden nach Männern und Frauen benannt, die mit Ulm in Verbindung stehen. So war es auch schon beim Combino. weiter lesen