Stadt über McDonalds-Container: „Sicherheit ist gewährleistet“

Bis Ende September soll McDonald’s in sein soeben errichtetes mächtiges Provisorium mitten in der Bahnhofstraße einziehen. Alle Sicherheitsaspekte seien berücksichtigt, versichern Stadt und Feuerwehr.

|

Nachmessen an Ort und Stelle: Auf der Fußgängerebene, wo die Menschen gehen und die im Baujargon Ebene 0 genannt wird, sind es von der Außenmauer des neuen, in den vergangenen Tagen errichteten Gebäudes bis zum Modehaus Peek & Cloppenburg sechs Meter; auf der gegenüberliegenden Seite messen wir von der Südfront des Neubaus bis zum Schaufenster der Galeria Kaufhof fünf Meter, was man kaum glauben möchte, aber ein ausladender Bauzaun und herumliegende Baustoffe täuschen eben. Kurzum: Passanten werden auf beiden Seiten des neuen McDonald’s-Restaurants, das als provisorischer Leichtbau mitten in der Fußgängerzone Bahnhofstraße platziert worden ist, nach dessen Eröffnung insgesamt elf Meter Fußgängerbreite zur Verfügung stehen.

Weiter oben, sprechen wir angesichts von 3,20 Meter Höhe von Ebene Plus 2, geht es enger her. Das P&C-Gebäude kragt an einer Stelle soweit aus und ragt in die Bahnhofstraße hinein, dass es bis auf 4,20 Meter an den McDonald’s-Bau heranreicht; noch näher auf die Pelle rückt er in diesen Gefilden der Galeria Kaufhof, deren 1,60 Meter breites Vordach sich über die ganze Länge der Schaufesterfront in die Fußgängerzone hinein erstreckt. „Aber“, so betont OB Ivo Gönner, „die Eingangsbereiche der Galeria Kaufhof werden nicht tangiert.“

Im Übrigen glaubt sich der Oberbürgermeister erinnern zu können, „dass es damals, als Walz erweitert und ein Provisorium aufgestellt hat, in der Glöcklerstraße um einiges enger hergegangen ist.“ Jedenfalls: „Alle sicherheitsrelevanten Fragen sind im Zuge der Genehmigungsverfahrens berücksichtigt worden.“

In der Tat war dieser Neubau, obwohl nur Übergangslösung, wie jeder andere einem gewöhnlichen Baugenehmigungsakt unterworfen, berichtet der bei der Bauverwaltung verantwortliche Stadtplaner Helmut Kalupa. Im Zuge der behördlichen Abwicklungen waren auch die Rettungsdienste gehört worden, vorneweg die Feuerwehr, die im Ernstfall meist mit großen Fahrzeugen anrückt.

Reiner Buschow, bei der Feuerwehr zuständig für vorbeugenden Brandschutz, berichtet von Ortsbesichtigungen und einem Brandschutzgutachten eines unabhängigen Büros als Grundlagen. Ergebnis: Alle Sicherheitsabstände und Durchfahrtsbreiten seien ausreichend. „Keine Bedenken von unserer Seite.“ Als Feuergasse ausgewiesen sei der nördliche Durchgang, also jener zwischen neuem Restaurantbau und P&C. Der Baufreigabe stand sicherheitstechnisch nichts im Wege. Genehmigt ist das Interim – McDonald’s ist der Bauherr, die Stadt gezwungenermaßen der Finanzier – jedoch nur solange, bis die Sedelhöfe eröffnen, wo die Imbisskette dann ihr neues Dauerdomizil finden soll.

Obwohl erst in den vergangenen Tagen aufgerichtet, hat das Restaurant-Provisorium in seinem Breite-Höhe-Länge-Ausmaßen von 9 mal 7 mal 23 Metern bereits eine bewegte Geschichte mit vielen Debatten hinter sich. Nach Einschätzung Kalupas haben sich die Aufregungen in der Händlerschaft und unter Nachbarn inzwischen gelegt. Das jedenfalls schließt er aus vielen „konstruktiven Gesprächen“.

Notwendig geworden ist der Ersatzbau, der Ende September betriebsbereit sein soll, weil McDonald’s seine bisherige Lokalität am Eingang zur Bahnhofstraße aufgeben muss. Das Haus muss dem Sedelhöfe-Projekt weichen. Für die Stadt ist dies alles kein billiger Spaß: Sie musste den bis 2026 laufenden Mietvertrag ablösen, den McDonald’s für die alte Immobilie besaß. Das heißt unter anderem, dass die Stadt für die Kosten des Interims aufkommen muss. Alles in allem ist von zwei Millionen Euro die Rede.

Umfrage: "Der Klotz ist echt hässlich"

Kommentar: Der Preis der Veränderung

 

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

06.09.2013 12:41 Uhr

Angesichts klammer öffentlicher Kassen,

sind 2 MIO schon eine ganze Stange Geld, die man sicherlich besser investieren hätte können. als in ein Unternehmen, das nachweislich ungesunde Lebensmittel verkauft. Ich brauche diesen Fraß nicht, mein Magen rebelliert schon wenn ich an meine letzte Lebensmittelvergiftung denke die ich mir einmal nach dem Genuß eines derartigen Lebensmittels eingefangen habe.

Antworten Kommentar melden

06.09.2013 10:48 Uhr

@ Martin: Was soll's Ein Grund mehr, die Ulmer Innenstadt zu meiden...

So kann mans auch sagen... Keine Parkplätze, wenn, dann teuer, und oft überfüllt.

Antworten Kommentar melden

06.09.2013 08:55 Uhr

Was soll's

Ein Grund mehr, die Ulmer Innenstadt zu meiden...

Antworten Kommentar melden

06.09.2013 08:46 Uhr

Kommerz contra Stadtdesign - in Ulm immer eine gute Partie

"Die Sicherheit ist gewährleistet ..." - klar, sollte dieser hässliche Klotz mal umfallen weil zu viel Schwergewichtige sich innen an einer Seite aufhalten (so wie in der Geschichte vom Metzgerturm) , so halten ihn die daneben stehenden Gebäude mit Sicherheit irgendwie auf ...

Antworten Kommentar melden

05.09.2013 22:38 Uhr

PP

Der Klotz sieht einfach nur beschissen aus!
Zeigt, was ihr von McD haltet, indem ihr einfach nicht mehr hingeht!
Es gibt so viele bessere lokale Alternativen als dieses fragwürdige Unternehmen: Döner, Metzger, Bäcker - alles im Umkreis von nur wenigen Metern.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zwölf Namen für die neuen Ulmer Straßenbahnwagen

Die neuen Straßenbahnwagen der Linie 2 werden nach Männern und Frauen benannt, die mit Ulm in Verbindung stehen. So war es auch schon beim Combino. weiter lesen