Stadt sagt ESC schnelle Hilfe zu

In einer Mitteilung an die Medien sagt die Stadt Ulm dem Eisenbahn-Sport-Club (ESC) "rasche, unbürokratische Finanzhilfe" zu.

|

Wie berichtet, war der Verein in den vergangenen Tagen gleich zweimal Ziel von Metalldieben, die auf insgesamt 70 Meter Länge die Kupferverwahrung am Dach abmontiert haben. Ähnliches widerfuhr dem Verein im Mai vergangenen Jahres gleich fünfmal mit einem finanziellen Schaden, der mehrere zehntausend Euro umfasste. Die Versicherung übernimmt den Schaden nicht, weshalb Bürgermeister Gunter Czisch bei einem Besuch vor Ort schnelle Hilfe der Stadt zugesichert hat. In welcher Weise, ist noch unklar. Zunächst soll das städtische Gebäudemanagement helfen, die noch restliche Kupferverwahrung abzumontieren und zu sichern, und Firmen zu suchen, die kostengünstig eine weniger wertvolle Verwahrung anbringen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mordprozess: Lebenslang für den Beifahrer, neun Jahre für den Fahrer

Im Hechinger Mordprozess wurden am Mittwochvormittag die Urteile gesprochen. Der Beifahrer im Tatfahrzeug bekommt lebenslang, der Fahrer neun Jahre Jugendstrafe. weiter lesen