Stadt sagt ESC schnelle Hilfe zu

Die Stadt Ulm sichert dem ESC finanzielle Hilfe zu, nachdem das Vereinsheim des Sportvereins in der vergangenen Woche von dreisten Metalldieben heimgesucht worden war.

|
Zweimal ist der Eisenbahn-Sport Club Ulm e.V. (ESC Ulm) in der vergangenen Woche Opfer von Metalldieben geworden: In zwei aufeinander folgenden Nächten wurde die Kupferdachrinne am Vereinsheim in der Einsteinstraße abmontiert. Die Versicherung kommt für den entstandenen Schaden nicht auf. Der Verein mit rund 600 Mitgliedern sah sich daraufhin vor dem finanziellen Aus. In einem Brief an Oberbürgermeister Ivo Gönner wurde die Stadt am Freitag um Hilfe gebeten.
 
Am Mittwoch war Gunter Czisch vor Ort, um sich selber ein Bild zu machen. Er sicherte dem Sportclub rasche, unbürokratische Finanzhilfe zu. Vereinbart wurde der sofortige Abbau der verbliebenen Kupferverwahrung, „damit es nichts mehr zu stehlen gibt.“ Der Verein wird außerdem mit Unterstützung durch das städtische Gebäudemanagement Angebote für die Montage einer neuen Dachverwahrung und Dachrinnen einholen. Für den Verein wäre es eine große Hilfe, wenn sich Firmen fänden, die diese Arbeit kostengünstig erledigen würden. „Wir sind für jede Hilfe und Unterstützung dankbar“, sagte Vereinsvorsitzender Halim Aydin.
Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

07.08.2015 09:25 Uhr

Antwort auf „Es gibt auch Dachrinnen aus Kunststoff,”

Ja, oder die Stadt Ulm konnte als neue Abgabe den "Kupferpfennig" einführen, damit auch die nächsten 10 bis 20 Kupfer-Diebstähle finanziert werden können beim ESC.
Bislang waren es ja wohl erst sieben...

Antworten Kommentar melden

06.08.2015 12:37 Uhr

Antwort auf „Es gibt auch Dachrinnen aus Kunststoff,”

Dasselbe ging mir auch durch den Kopf, als ich den Artikel las.

Ferner: Eine Videoüberwachungsanlage mit Festplattenrecorder und 4 Kameras gibt's für unter 400 EUR.

Ein Verein wird doch ein paar Helfer haben, die ein paar Kabel ziehen können und gemäß Bedienungsanleitung das ganze aufbauen können? Man braucht nicht mal einen Elektriker, weil die Netzspannung nur per normalem Netzstecker ins Aufzeichnungsgerät muss und die Kameras mit Kleinstspannung vom Aufzeichnungsgerät versogrt werden. Mir wirkt das alles ein wenig hilflos, wenn man dazu eine Firma braucht, die dann 6.000 EUR dafür haben will...

Ich mach's für nur 4.000 EUR :-)

Antworten Kommentar melden

06.08.2015 10:34 Uhr

Es gibt auch Dachrinnen aus Kunststoff,

die würde kein Metalldieb stehlen.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

VGH-Urteil: Ex-Soldat aus Afghanistan darf als Flüchtling bleiben

Der VGH Mannheim hat erstmals einen Asylbewerber aus Afghanistan als Flüchtling anerkannt. Die Lage in Kabul wertet das Gericht als „sehr brisant“. weiter lesen