Spendenaufruf für eine neue Tora-Rolle der Ulmer Synagoge

|

Die neue Synagoge am Weinhof wurde vor vier Jahren eröffnet. Das Gebäude ist mehr als nur ein Gotteshaus für die jüdische Gemeinde. „Mit ihrer prominenten Lage und Architektur versinnbildlicht die Synagoge den lange für undenkbar gehaltenen Neubeginn jüdischen Lebens in Ulm“, heißt es in einer  Mitteilung von Rabbiner Shneur Trebnik und OB Gunter Czisch. Die ist zugleich ein Spendenaufruf: Denn die jüdische Gemeinde möchte eine neue Tora-Rolle. Trebnik würde sich freuen, wenn anlässlich des fünfjährigen Bestehens die Tora übergeben werden könnte.

Info Spenden an Chabad Lubawitsch Ulm e.V. bei der Sparkasse Ulm, IBAN DE 29 6305 0000 0021 0301 14. Wird die Adresse mit angegeben, wird eine Spendenbescheinigung zugeschickt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Wegen Aufnahmeritualen entlassene Soldaten legen Berufung ein

Im Juli hatten Verwaltungsrichter die Entlassung von vier Soldaten der Pfullendorfer Kaserne für rechtens erklärt. Dagegen gehen die Soldaten jetzt in Berufung. weiter lesen