SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück kommt nach Ulm

Klartext will der SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück sprechen. Deswegen nennt er seine Wahlkampftour auch "Klartext Open Air". Damit macht er am Dienstag, 10. September, in Ulm auf dem Münsterplatz von 17 bis 19 Uhr Station.

|

Steinbrück verzichtet auf eine klassische Bühne, er will Besuchern Gelegenheit geben, ihm direkt Fragen zu stellen. Die SPD-Generalsekretärin Katja Mast und der SPD Experte für Außen- und Entwicklungspolitik Gernot Erler werden ebenfalls vor Ort sein.

Doch bereits vor Steinbrücks Besuch hat die Ulmer SPD-Abgeordnete Hilde Mattheis zwei prominente Mitglieder aus Steinbrücks Kompetenzteam zu Gast. Heute, 5. September, wird Cornelia Füllkrug-Weitzel, Präsidentin von "Brot für die Welt" und im SPD-Kompetenzteam zuständig für Entwicklungszusammenarbeit, sowie Yasemin Karakasoglu, Konrektorin der Universität Bremen und im Kompetenzteam zuständig für Wissenschaft, Ulm besuchen.

Füllkrug-Weitzel wird um 10 Uhr zusammen mit Mattheis das "Museum der Brotkultur" besuchen. Ab 11.30 Uhr werden Füllkrug-Weitzel und Mattheis im Weltladen empfangen. Dort ist ein Gespräch zum Thema Entwicklungszusammenarbeit und "Faire Stadt Ulm" geplant. Karakasoglu wird zusammen mit Mattheis um 16 Uhr von Ulrich Fassnacht durch das "Theatrum Anatomicum" der Uni Ulm geführt.

-

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

06.09.2013 20:02 Uhr

Unsolide Politik muss abgewählt werden

Ausgerechnet das von FDP-Chef Rösler geführte Wirtschaftsministerium hält die Wahlversprechen von CDU und FDP für nicht finanzierbar. Das Papier schadet allerdings mehr der Union als den Liberalen.

Dieses Papier sickert für die schwarz-gelbe Koalition zur Unzeit an die Öffentlichkeit: Zweieinhalb Wochen vor der Bundestagswahl hält ausgerechnet das von FDP-Chef Philipp Rösler geführte Bundeswirtschaftsministerium die Wahlversprechen von CDU und FDP für nicht finanzierbar. Das geht aus einer internen Analyse des Ministeriums hervor, die der "Welt" vorliegt.

Die Opposition reagierte auf den Bericht mit scharfer Kritik. "Die Bewertungen der Wahlversprechen durch die Fachebene des Wirtschaftsministeriums zeigen deutlich, wie unsolide die Politik von CDU und CSU ist", sagte Carsten Schneider, haushaltspolitischer Sprecher der SPD. "Damit diese unsolide Politik nicht umgesetzt werden kann, muss diese Regierung abgewählt werden." Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt sagte, die Wahlversprechen von Union und FDP seien "nicht gedeckt". Der Finanzkurs der Bundesregierung müsse "komplett auf den Prüfstand kommen".

http://www.welt.de/politik/deutschland/article119747855/Wie-die-FDP-ploetzlich-die-Union-ausbremsen-koennte.html

Antworten Kommentar melden

05.09.2013 22:39 Uhr

Antwort auf „Antwort auf „Antwort auf „Prominent”””

Es geht um Arroganz, Anmaßung und Überheblichkeit.
Allerdings ein Phänomen, dass nicht auf Politiker einer bestimmten Partei beschränkt ist...

Antworten Kommentar melden

05.09.2013 22:30 Uhr

Antwort auf „Antwort auf „Prominent””

Es geht in der Tat nur um Sympathie in diesem Artikel. Aber wieso über Programme reden, wenn die meisten scheinbar nur interessiert, ob der Mundwinkel im korrekten Winkel hängt.

Antworten Kommentar melden

05.09.2013 21:55 Uhr

Antwort auf „Prominent”

Ein sehr interessanter Artikel zum Thema (und dabei geht es nicht in erster Linie um Symphathie oder Kompetenz und schon gar nicht um Prominenz):

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/steinbrueck-das-problem-mit-dem-kleinen-mann-a-920516.html

Antworten Kommentar melden

05.09.2013 20:34 Uhr

Antwort auf „Antwort auf „Antwort auf „Ach Herr Gärtner,”””

Ja nö, passt schon. Die Leute kriegen die Regierung, die sie verdienen.

Antworten Kommentar melden

05.09.2013 19:42 Uhr

Antwort auf „Antwort auf „Ach Herr Gärtner,””

Ja, das mit der Demokratie ist manchmal schon schwer zu ertragen :-)

Antworten Kommentar melden

05.09.2013 17:26 Uhr

Antwort auf „Ach Herr Gärtner,”

Wäre schön, wenn's uns allen nach dem 22.9. besser gehen würde. Aber die Schwarzen können machen, was sie wollen - gewählt werden sie trotzdem.

Antworten Kommentar melden

05.09.2013 17:14 Uhr

Ach Herr Gärtner,

Ich vergaß, Sie verstehen keinen Spaß Na ja, zumindest derzeit nicht.
Ist ja auch stressig, so ein Wahlkampf.!
Und dabei war ich doch ganz zahm und habe nur die SWP auf die Schippe genommen ob ihrer Formulierungskünste.
Über die Kompetenz oder Nicht-Kompetenz der beiden Genannten habe ich doch gar nichts gesagt, und ich habe mir sogar jeden Kommentar zu Ihrer Favoritin Frau Mattheis gespart.
Vielleicht geht es Ihnen ja nach dem 22.9 wieder besser? Ich wünsche es Ihnen.

Antworten Kommentar melden

05.09.2013 16:59 Uhr

Prominent

Kompetenz suchen sie tatsächlich bei Prominenten, Herr Herter?
Wurden sie denn da schon geholfen?

Sachverstand braucht keine Prominenz.
Und kompetente selbst bezahlte Berater hinter zukünftigen Minister/innen sind doch allemal besser, als von der Industrie bezahlte "Politikerflüsterer", die ihren Job so gut machen, dass sie sogar schon die Gesetzesvorlagen für die Politiker formulieren.
Wenn sie Prominenz bevorzugen, werden sie bei den privaten Fernsehsendern sicherlich besser bedient!

In der Politik sollte nach meiner Meinung dagegen Sachverstand und Charakter den Ausschlag geben.
Deshalb ist mir ein weniger sympatischer aber hochkompetenter Peer Steinbrück lieber, als eine populäre aber arbeitsunwillige Angela Merkel.

Nehmen sie sich doch einfach die Zeit und hören sie sich die beiden Vertreter/innen des SPD Kompetenzteams selber an. Einfach im Wahlkreisbüro telefonisch anmelden und mitgehen.
07316026771

Antworten Kommentar melden

05.09.2013 16:00 Uhr

Oh, wie ist das schön, oh wie ist schööön...

Und dann noch gleich zwei PROMINENTE(!) Mitgliederinnen des Kompetenzteams, Frau Cornelia Füllkrug-Weitzel und Frau Yasemin Karakasoglu!
Sehr prominent, die kennt in Deutschland jeder...
Dann kann ja nichts mehr schiefgehen ;-)

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Bundestagswahl

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Schluderei bei der Betreuung

Die LWV-Einrichtung Tannenhof soll für nicht erbrachte Leistungen Geld vom Kostenträger, der Stadt Reutlingen, abkassiert haben. Das hat auch zu Irritationen in Ulm und dem Alb-Donau-Kreis geführt. weiter lesen