Söflinger Großverein wächst im Gegensatz zu anderen weiter

Personelle Kontinuität, finanzielle Solidität: Die TSG Söflingen präsentiert sich in ihrem 152. Jahr als grundsolider zweitgrößter Ulmer Sportverein.

|

Engagement der haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter, umsichtiger Umgang mit den Ressourcen des Vereins - das sind nach eigener Einschätzung die Erfolgsfaktoren der TSG Söflingen. 2015 - es war das 151. Geschäftsjahr des nach dem SSV Ulm 1846 zweitgrößten Ulmer Sportvereins - sei gut verlaufen, teilt TSG-Geschäftsführer Jochen Schmitt nach der Jahreshauptversammlung mit, auf der jetzt der Vorstandschaft bestätigt wurde.

In Zeiten rückläufiger Mitgliederzahlen bei den Sportvereinen in Baden-Württemberg schwimme die TSG gegen den Strom. 2015 seien 400 neue Mitglieder aufgenommen worden, so dass dem Verein nun 5600 Menschen angehören - Höchststand in der 151-jährigen TSG-Geschichte. Das Zusammenspiel zwischen Abteilungssport, Fitness- und Sportkursen, Gesundheits- und Rehasport sowie den Kindergärten funktioniere problemlos.

Martin Roschmann, der Finanzvorstand, sagte, die Einnahmen seien auf 3,7 Millionen Euro gestiegen. Dadurch konnten nicht nur alle Ausgaben des Verwaltungshaushaltes bestritten, es konnte auch ein Überschuss in den Vermögenshaushalt für Investitionen übertragen werden. Seit Anfang 2014 sei die TSG schuldenfrei. 2015 habe man die Gesamtinvestitionen von 60.000 Euro aus Eigenmitteln und ohne Kreditaufnahmen finanziert. 2016 seien Investitionen von gut 100.000 Euro geplant. Der Hauptausschuss hat den vom Vorstand vorgelegten Etat für 2016 einstimmig genehmigt. Das Bauvorhaben "Sportopia" an der Harthauser Straße soll wie verschiedentlich berichtet das Zukunftsprojekt werden, generationen- und vereinsübergreifend nach Söflingen ausgerichtet.

Die Vorstandsschaft mit Walter Feucht, Uli Gebhard und Martin Roschmann ist auf weitere zwei Jahre gewählt. Nach Einschätzung des Vorstands ist die TSG "in allen Bereichen gut aufgestellt". Bedenke man, dass auf der Lindenhöhe ein Baugebiet mit 400 Bauplätzen entsteht und auch immer wieder von einem Neubaugebiet auf der Kohlplatte die Rede sei, also nah bei den TSG-Sportstätten, eröffneten sich für den Verein weitere Wachstumsperspektiven. Uli Gebhard dankte allen, die für die TSG wirken.

Der Verein

Angebote Die 1864 gegründete TSG Söflingen hat 19 Abteilungen: Badminton, Ballsport, Basketball, Behindertensport, Cheerleading, Clogging, Fußball, Handball, Kampfkunst, Lauftreff, Leichtathletik, Line Dance, Running, Ski/Snowboard, Tanzsport, Tennis, Triathlon, Turnen, Volleyball. Zur Verfügung stehen an der Harthauser Straße unter anderem drei Sporthallen, Tennishalle, Sportstudios, Rasen- und Kunstrasenplätze - und eine Vereinsgaststätte mit italienischem Ambiente.

 

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Beziehungstat: Drei Leichen in Eislinger Tiefgarage gefunden

Eine Frau hat am Donnerstag in einer Eislinger Tiefgarage drei Leichen in einem BMW entdeckt. Die Polizei geht von einer Beziehungstat aus. Eine 56-Jährige hatte ihren Mann verlassen und einen neuen Freund: der Ehemann kündigte eine Gewalttat an. weiter lesen