Silcherstraße gesperrt

|

Die Silcherstraße wird vom kommenden Montag, 1. September, an zwischen Krankenhaus- und Luitpoldstraße für Autos und Busse komplett gesperrt. Die Sperrung dauert bis voraussichtlich Donnerstag, 4. September, 18 Uhr, wie die Neu-Ulmer Stadtverwaltung mitteilt. Hintergrund dafür sind die Arbeiten am Kanalanschluss für das Braun-Areal und die Herstellung der Außenanlagen rund um den Konzertsaal.

Der Autoverkehr wird über die Krankenhausstraße und die Luitpoldstraße umgeleitet. Die Busse fahren über die Krankenhausstraße und die Eckstraße in die Schützenstraße. In der Silcherstraße werden ab Montag außerdem Versorgungsleitungen verlegt. Bis Mittwoch, 24. September, wird deshalb die Silcherstraße zwischen der Hausnummer 49 sowie der Kreuzung Eckstraße in Richtung Osten als Einbahnstraße ausgewiesen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Jamaika-Krach – Stimmen aus der Region: „Alle noch auf Endorphin“

Die Abgeordneten der Region zeigen sich angesichts des Scheiterns überrascht. Wie es weitergeht, ist für viele unklar. weiter lesen