Sechseinhalb Jahre Jugendhaft für tödliche Messerattacke in Pfuhl

Wegen Totschlags hat das Landgericht Memmingen einen 21-Jährigen zu sechseinhalb Jahren Jugendhaft verurteilt. Der Asylbewerber aus Pakistan hatte im vergangenen Sommer einen 29-jährigen Mitbewohner in einer Asylbewerberunterkunft im Neu-Ulmer Stadtteil Pfuhl erstochen.

|
Ein Streit um 153 Euro und eine Anzeige bei der Polizei endete vergangenen Sommer in Neu-Ulm tödlich. Aus Angst vor ausländerrechtlichen Konsequenzen erstach ein Asylbewerber einen Mitbewohner. Der 21-Jährige wurde wegen Totschlags zu sechseinhalb Jahren Jugendstrafe verurteilt. „Er hat ihm mit einer enormen Wucht die 20 Zentimeter lange Klinge in den Körper gerammt“, sagte die Vorsitzende Richterin am Donnerstag in ihrer Urteilsbegründung.
 
Der Angeklagte habe zwar spontan gehandelt, dabei aber in Kauf genommen, dass der Stich tödlich sein könne. Vor der Messerattacke hatten die beiden Männer um geliehenes Geld und eine Anzeige bei der Polizei gestritten.
 
Das Opfer starb an inneren Verletzungen. Durch den Stich in den Rumpf wurde seine Hauptschlagader durchtrennt. Wenige Stunden vor der Bluttat hatte der 29-Jährige bei der Polizei Anzeige erstattet. Er beschuldigte seinen damals 20-jährigen Zimmergenossen der Unterschlagung und Körperverletzung. Es ging um 153 Euro, die er dem Jüngeren geliehen hatte und die dieser nicht zurückzahlen wollte.
 
Am Abend des 30. Juli vergangenen Jahres kam es wegen der Anzeige zum Streit. „Der Angeklagte hatte Angst vor ausländerrechtlichen Konsequenzen“, sagte die Richterin. Als der 29-Jährige die Bitte, die Anzeige zurückzunehmen, zwar bejahte, aber nicht unmittelbar reagierte, stach der 21-Jährige zu. „Er war gekränkt, weil der andere nicht sofort zur Polizei gegangen ist.“ Die Messerattacke als Reaktion auf die Kränkung deutet nach Auffassung des Gerichts auf ein
deutliches Reifedefizit des Angeklagten hin. „So reagiert ein Kind, kein Erwachsener.“
 
Zu Prozessbeginn hatte der Angeklagte noch alle Vorwürfe zurückgewiesen. In seinem Schlusswort bat der 21-Jährige jedoch um Verzeihung und ließ über einen Dolmetscher erklären, dass er die  Verantwortung für die Tat übernehmen wolle. Die Staatsanwaltschaft hatte acht Jahre und zwei Monate Haft wegen Totschlags gefordert, die Verteidigung hatte vier Jahre beantragt. 
Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

28.03.2014 08:11 Uhr

Menschenleben

Menschenleben gibt es in Deutschland im Sonderangebot. In keinem anderen Land auf dieser Welt bekommt man solche Schnäppchen.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Neue Wege am Ulmer Hauptbahnhof: Rund um Stege und Gleise

Die Fußgänger am Hauptbahnhof müssen sich wieder umgewöhnen. Probleme gibt es vor allem, wenn vorgegebene Wege nicht eingehalten werden. weiter lesen