Schwaches Alpendrama mit Starbesetzung

Zwiespältiger Applaus für "Der Weibsteufel": Das Kammerspiel mit Christine Kaufmann schwächelt vor 450 Besuchern in Vöhringen.

|
Alexander Radszun und Christine Kaufmann in Vöhringen.  Foto: 

Sie wurde in "Rosen-Resli" zum Kinder-Kinostar, war mit Hollywood-Star Tony Curtis verheiratet, ist Buchautorin, Schauspielerin und "schönste Ur-Großmutter" Deutschlands: Christine Kaufmann, ein Name mit Zugkraft. Jetzt geht die 70-Jährige mit den Theatergastspielen Fürth auf Tournee und über Leichen - als Titelheldin im Alpendrama "Der Weibsteufel". Mit merklichen Textschwächen anfangs schien sie wie der renommierte Alexander Radszun etwas angeschlagen. Nur Daniel Buder, auch aus Film und TV bekannt, konnte in Vöhringen überzeugen.

Der Tiroler Karl Schönherr schrieb sein Drei-Personen-Stück "Der Weibsteufel" zu Beginn des Ersten Weltkriegs. Thomas Rohmer richtete den Stoff für das Tourneetheater in einer kargen Stube minimalistisch ein. Knisternde Spannung, Sex-Appeal, prickelnde Erotik lagen kaum in der Luft, Situationskomik, Sarkasmus und schwarzer Humor zum Schmunzeln schon eher.

Der Plot: Einem alterskränklichen Schmuggler (Alexander Radszun) soll sein Handwerk gelegt werden. Ein junger, gut aussehender Gebirgsjäger (Daniel Buder) soll seiner schönen Frau den Kopf verdrehen. Die gleiche Idee hat ihr geldgieriger Mann: Er setzt sie auf den Jäger an. Intrigen, Leidenschaft, Eifersucht gipfeln im Duell: Der Schmuggler ist tot, der Jäger auf der Flucht, die Frau ist frei - und Erbin.

Erwartungen an die prominente Besetzung bekamen in der dritten Abo-Veranstaltung im Kulturzentrum einen Dämpfer. Besonders, weil das Trio auf Head-Sets verzichtete: Kaufmann und Radszun waren in den hinteren Reihen kaum zu verstehen. Nur die eingespielte Musik war laut, im Zäsuren-Ritual zwischen jedem der Dutzend Szenenwechsel - lange Momente der Finsternis, dann eisblaues Licht. Auf Dauer wirkte Thomas Rohmers Regietrick wie Zeitschinderei bei nur 90 Minuten Aufführung inklusive Pause, aus der einige der 450 Besucher nicht zurückkehrten.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ratiopharm Ulm gegen Oldenburg: Im Norden nichts Neues

Basketball-Bundesligist Ratiopharm Ulm steckt weiter in der Krise. Die Schwaben verloren bei den EWE Baskets Oldenburg mit 83:94 und kassierten die fünfte Niederlage im sechsten Spiel. weiter lesen