Schüler laufen für einen guten Zweck

|

Bereits zum Schuljahresende hatten sich die Schüler der Albrecht-Berblinger Gemeinschaftsschule sportlich für einen guten Zweck eingesetzt. Sie veranstalteten nämlich einen Spendenlauf und legten dabei insgesamt 460 Kilometer zurück. Auf die Schnelligkeit kam es dabei nicht an, sondern auf die Anzahl der gelaufenen Runden, die die Lehrer hinter dem Westbad abgesteckt hatten: „Viele der Schüler haben bis zu fünf Kilometer geschafft“, berichtet Lehrerin Regina Eisele.

Inzwischen ist die Summe bekannt gegeben worden, die dabei zusammenkam, nämlich 450 Euro. Eltern und Verwandte hatten sich bereiterklärt, die Kinder zu sponsern und ihnen für jede erlaufene Runde Geld zu zahlen. Das Geld wurde mittlerweile an die Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten gespendet.

Übrigens haben die meisten Kilometer die Kinder der Vorbereitungsklassen geschafft, also jene Klassen, die von ausländische Kinder und Jugendliche besucht werden, die ursprünglich aus solchen Krisengebieten stammen. Lehrerin Regina Eisele wertet das Ergebnis als „gigantisch“. Davon abgesehen sei der Lauf eine gute Vorbereitung für den Einstein-Schülerlauf im September.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmerin berichtet aus Barcelona: „Es ist so schrecklich“

Die Ulmer Künstlerin Cecilia Espejo hält sich derzeit in der Nähe von Barcelona auf. Nach dem schrecklichen Terroranschlag berichtet sie von ihren Eindrücken. weiter lesen