Schubert-Messe

Franz Schuberts Große Messe in Es-Dur erklingt am Palmsonntag, 18 Uhr, in der Ulmer Pauluskirche. Unter der Leitung von Kirchenmusikdirektor Albrecht Haupt singt die Ulmer Kantorei. Begleitet werden die Sänger vom Orchester Concerto Tübingen und dem Süddeutschen Bläserensemble.

|

Die Solisten sind Katarzyna Jagiello (Sopran), Kinga Dobay (Alt), Burkhard Solle (Tenor) und Manuel Sebastian Haupt (Bass).

Die Es-Dur-Messe ist das letzte große Werk von Franz Schubert, das ein Jahr nach seinem Tod uraufgeführt wurde. Und Schubert schlägt darin ganz neue Töne an: Die überraschenden Harmoniewechsel und die zwischen äußersten Piano und Forte wechselnde Dynamik deutet schon auf die Hochromantik hin.

Der von Schubert vertonte kurze Hymnus "Tantum ergo", der auf einem Text Thomas von Aquins beruht, erklingt vor der Messe.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gutes Wahlergebnis für die AfD in Wiblingen

In Wiblingen hat die AfD bis zu 25 Prozent bekommen. Ein Großteil vermutlich von den Russlanddeutschen wie die Partei selbst sagt. Warum? weiter lesen