Schlaglöcher: Reichen die Kontrollen der Stadt?

Trotz regelmäßiger Kontrollen und Ausbesserungsarbeiten der Stadt kommen immer wieder neue Schlaglöcher auf. Laut Stadt reichen die Kontrollen, auch wenn der Gesetzgeber mehr vorsieht.

|
"Sie glauben gar nicht wie viele Beschwerden bei uns eingehen", erklärt Markus Ellenrieder, Abteilungsleiter Baubetriebshof Ulm. Eine davon ging vor Gericht - die Stadt Ulm verlor.* Sie musste für den Autoschaden durch ein Schlagloch aufkommen.

Die Straßen werden je nach Frequentierung mindestens 14-tägig kontrolliert. Dabei sind ständig fünf Straßenkontrolleure im Einsatz. Die Schäden werden täglich von 20 Mann in sechs Kolonnen ausgebessert. "Das reicht aus, um derzeit die Verkehrssicherheit in Ulm zu gewährleisten", bestätigt Ellenrieder.

Das Ulmer Straßennetz misst etwa 800 Kilometer, davon werden rund 250 Kilometer Hauptverkehrsnetz mindestens zweiwöchentlich geprüft. "Ziel ist hier die Herstellung und Erhaltung der Verkehrssicherungspflicht der Stadt Ulm im öffentlichen Bereich", so Ellenrieder. Das bedeutet, "sicherzustellen, dass keine Körper- und Sachschäden entstehen können". Auch Schönheitsmaßnahmen, wie großflächige Asphaltierungen, werden bei Gelegenheit durchgeführt.

Wichtig sei es, "vor Wintereinbruch so viele Löcher wie möglich zu schließen, damit diese durch gefrierendes Wasser nicht noch größer werden". Ellenrieder betont abschließend: "Wir sind froh um jeden Hinweis, wo es etwas auszubessern gibt."

Hier sehen sie, wie die Schlaglöcher des letzten Winters heute aussehen.


Ulms Schlaglöcher heute auf einer größeren Karte anzeigen

* Die Stadt Ulm ging gegen diesen Entscheid in die nächste Instanz. Dieser Prozess wurde mittlerweile zu Gunsten der Stadt vom Oberlandesgericht Stuttgart rechtskräftig entschieden. Nach Klärung des Sachverhaltes wurde die Klage gegen die Stadt Ulm durch die Klägerseite kostenpflichtig zurückgenommen. (OLG Stuttgart AZ 4U 73/12 vom 12.09.2012).
Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Hoffen und Bangen vor dem Prozess gegen Mesale Tolu

Am Montag entscheidet sich, ob die Journalistin frei kommt. Die Familie ist optimistisch. Diplomaten und Prominente verfolgen die Verhandlung im Istanbuler Justizpalast. weiter lesen