Säen, jäten, ernten im Schulgarten in Erbach

Kinder entdecken die Pflanzenwelt: Von der Erkenntnis, dass Lebensmittel keineswegs aus den Regalen der Supermärkte kommen – Der Erbacher Schulgarten wird der Öffentlichkeit vorgestellt

|
So ein Schulgarten hat auch seine Vorzüge, stellen die beiden schnell fest. Die Himbeeren schmecken - sie müssen schließlich getestet werden, ob sie auch wirklich für die Schulküche tauglich sind.  Foto: 
Unmittelbar unterhalb des Erbacher Schulzentrums werkeln Kinder im Grünen. Eine Gruppe häufelt die mit sattem Blattwerk aus dem Erdreich treibende Kartoffeln an, andere sorgen dafür, dass ein im Werkunterricht gebautes „Insektenhotel“ einen festen Stand bekommt. Angelina jätet im Maisbeet Unkraut und Marc fährt die erste Ernte ein: leckerrot leuchtende Himbeeren. So manche verschwindet in Marcs Mund. Schließlich muss geprüft werden, ob die Qualität für die Verarbeitung in der Schulmensa auch ausreicht.

Diese Szenen sind im Garten des Erbacher Schulzentrums zu beobachten. Die ersten Pflanzen wurden 2010 in den Boden gebracht. Heuer ist das 1000 Quadratmeter große Areal fast vollständig angelegt. Am Freitag wurde es der Öffentlichkeit präsentiert. Dabei wurde auch das von Zimmermeister Christian Haggenmüller gespendete Gartenhaus offiziell übergeben.

Die Idee für einen Schulgarten kommt aus der Mensa. Ausgeheckt hat sie Leiterin Verena Knöpfle. „Mit einem solchen Projekt lassen sich eine ganze Reihe Ziele verfolgen“, erläutert sie. Zum Beispiel, Kindern zu zeigen und sie erleben zu lassen, dass Lebensmittel nicht einfach in den Regal des Supermarkts stehen, sondern es Anstrengung und Arbeit bedeutet, bis sie auf den Tisch kommen. Weitere Ziele sind das Erkunden der Lebensräume von Pflanzen und Tieren, der sorgfältige Umgang mit dem, was im Garten lebt und wächst, handwerkliches Arbeiten, gesunde Ernährung. Erklärt wird, welche Pflanzen welche Körperfunktionen unterstützen.

Bereits im Garten sind kleine, selbst gefertigte Tontafeln mit Erklärungen aufgestellt. Nicht zuletzt soll der Garten die Freude für Bewegung und Spaß an der Gartenarbeit fördern, überhaupt das hautnahe Erleben der Natur. „Für viele Kinder ist es der erste Umgang mit Erde, Pflanzen und Kleinlebewesen“, sagte Verena Knöpfle. Der Gang in den Garten ist für die Schüler aller vier Schularten schnell zur beliebten Abwechslung geworden, berichtet Landschaftsarchitektin Konstanze Altmann, die den Garten im Rahmen des Jugendbegleiterprogramms für Ganztagsschulen leitet: „Die Kinder sind mit Eifer bei den Arbeitseinsätzen dabei und freuen sich riesig, wenn das, was gesät und gepflanzt wurde, gedeiht.“

Das wiederum, wird vom Mensaverein verarbeitet und kommt als Schulessen auf den Tisch. Das Besondere: In Erbach sind außer der Leitung ausschließlich Ehrenamtliche zugange. 80 „Kocheltern“ wechseln sich bei der Arbeit ab.

Im Garten wächst eine große Bandbreite der heimischen Nahrungsmittel: von der Kartoffel bis zur Bohne, von der süßen Erdbeere bis zur Zwiebel. Hochbeete zeigen eine alternative und dazu rückenschonende Pflanzform, eine Benjes-Hecke, wie Pflanzenreste umweltfreundlich kompostiert werden können und eine Wetterstation, was vom Wetter zu erwarten ist. Die Besucher waren begeistert von der Vielfalt. Für manche Erwachsene war es die erste Berührung mit einem Garten. „Wie, Kartoffeln haben ja Blüten. Das seh ich zum ersten Mal“, sagt eine Besucherin.

INFO
Im Erbacher Schulzentrum sind Grund-, Förder-, Werkreal- und Realschule mit insgesamt etwa 1100 Schülern vereint.
Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Albi: Edeka übernimmt Mitarbeiter

Der Edeka-Verbund hat am Freitag das komplette Unternehmen der Albi GmbH & Co. KG in Bühlenhausen übernommen. weiter lesen