Rocker-Prozess: Roy El-Halabi sagt aus

Beim Mordprozess in Memmingen wartete die Verteidigung mit zwei nicht ganz unbekannten Zeugen und einem überraschenden auf.

|
Rocker-Prozess: Roy El-Halabi sagt aus  Foto: 

Nach dem Eingeständnis von Asmon G., aus Notwehr auf Eduard W. und Alexander S. geschossen zu haben, haben seine Verteidiger drei Zeugen aufgeboten, die die Glaubhaftigkeit ihres Mandanten untermauern sollten - um zu verdeutlichen, dass die Aggression nicht von den Angeklagten, sondern von ihren Kontrahenten ausgegangen ist.

Was ein 45-jähriger Maurer bestätigte.  Aufgrund seiner Erlebnisse mit Murat C., Eduard W. und Alexander S., die er aus dem Ulmer Nachtleben her seit langem kenne , habe er selbst Kontakt mit den Verteidigern von Asmon G. aufgenommen, um vor Gericht auszusagen. "Diese Gruppe ist gefährlich", sagte er, "ich weiß, dass ich jetzt aufpassen muss." Er zeigte seine Narbe im Gesicht, die ihm Eduard W. beigebracht haben soll.

Zeuge Roy El-Halabi wurde eingeflogen. Er sitzt gegenwärtig in Berlin seine Haftstrafe wegen der Schüsse auf seine Tochter und Boxerin Rola ab und kennt das Trio aus der Rotlicht- und Türsteherszene bestens. Mit Eduard W. sei er lange befreundet gewesen, bis der auf die "kriminelle Schiene mit Waffen und Drogen" abgedriftet sei, sagte er. Ausgerechnet von ihm, dem späteren Bodyguard seiner Tochter, habe er die Tatwaffe erhalten, mit der er dann auf die Boxerin schoss. Dass Murat C. und seine Freunde im Konfliktfall Gewalt angewandt hätten, sei nicht ungewöhnlich: "Das ist gang und gäbe bei diesen Leuten."

Auch der dritte Zeuge, der Ex-Präsident der Black Jackets, kam aus einer Zelle in den Zeugenstand, da er wegen erpresserischem Menschenraub einsitzt. Er sei aufgrund einer persönlichen Fehde und wegen der Rivalität der jeweiligen Gruppierungen von Murat C. über den fingierten Anruf eines Dritten im Jahr 2009 in eine Falle gelockt worden. Dabei hatte er Murat C. durch einen Messerstich verletzt und wurde hernach vor Gericht auch in zweiter Instanz freigesprochen. Der Ex-Boss der Straßengang bezeichnete seinen damaligen Kontrahenten als "Rädelsführer" einer deutsch-russisch-türkischen Türstehergruppierung: "Es ist bekannt, dass die Leute, die sich in dieser Szene bewegen, bewaffnet sind oder sein müssen."

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

11.04.2014 09:21 Uhr

"Rocker" ohne Motorräder

Darf Ich ?

Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle!”

(Maria Böhmer ehem. Bundesintegrationsbeauftragte CDU)

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Rockerbanden im Südwesten

Hells Angels, Outlaws, Black Jackets oder United Tribuns. Immer wieder kommt es zu Kämpfen und Schießereien. Bei diesen Streitereien geht es meist um die Vorherrschaft und Macht im Rotlichtmillieu in der Region.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

SSV Ulm 1846 Fußball: Auf die Stürmer ist Verlass

Trotz der Führung durch Tore von Rathgeber und Braig wird es gegen den VfB Stuttgart noch eng. Aber die Spatzen retten den Sieg ins Ziel. weiter lesen