Rock, Pop, Jazz

|
Vorherige Inhalte
  • Londoner Band mit deutsch-irischem Frontmann: Yngve & The Innocent kommen nach Langenau ins Café Kapilio. 1/3
    Londoner Band mit deutsch-irischem Frontmann: Yngve & The Innocent kommen nach Langenau ins Café Kapilio. Foto: 
  •   2/3
      Foto: 
  • Gute Kombination: Philipp Dittberner hat Stimme, Gespür für Melodien - und was zu sagen. 3/3
    Gute Kombination: Philipp Dittberner hat Stimme, Gespür für Melodien - und was zu sagen. Foto: 
Nächste Inhalte

Freitag, 4. März

Rock-Highlights in Hüttisheim Was hier gespielt wird, mag vielen bekannt vorkommen: Songs von Chuck Berry, The Beatles, Frank Zappa, Peter Horton, Deep Purple, Nena und Oasis. "Wegweisende Kompositionen aus den Bereichen Rock, Pop und Jazz der vergangenen 80 Jahre", nennt das der Veranstalter, die Musikschule Iller-Weihung. Interpretiert werden die von Gitarrenlehrer Thomas Atzinger, der den Abend auch leitet, Geigerin Stela Bunea, Keyboarderin Beate Frey, Flötistin Rosemarie Gold, Schlagzeuger Tomasz Kukuc, Fagottist Hans-Peter Mohr, Leonard Noll, Christian Osigus, Katrin Regenbogen und Igor Schiele und anderen, die Schülern der Illerkirchberger Musikschule wohlbekannt sein dürften. Los geht es im Kulturstadel in Hüttisheim um 19.30 Uhr.

Samstag, 5. März

Absinto Orkestra im Charivari Gadjo-Swing nennt sich die Musikrichtung und sie gehört - richtig geraten! - in die Sparte Weltmusik. Die Gruppe mit dem alles außer Nüchternheit versprechenden Namen Absinto Orkestra gilt seit mehr als einer Dekade als "eine der Lokomotiven des Balkan-Beat-Express". Das heißt, sie verbindet Klassik mit Django Reinhardt, südafrikanische Rhythmen mit russischen und bessarabischen Melodien und überhaupt alles, was das Leben in seiner in der Regel überschaubaren Spanne so ausmacht: Liebe mit Vergänglichkeit, Witz mit Sehnsucht und Melancholie mit Rausch. Gadjo ist übrigens ein Wort aus der Sprache der Sinti und Roma, Romanes, und bezeichnet jeden, der kein Sinti oder Roma ist. Im Charivari, ab 20.30 Uhr.

Liviu Jean Manciu im Nix Wer zu jung ist, um jemals Jimi Hendrix live erlebt zu haben, der mag sich mal Liviu Jean Manciu anschauen. Der Rumäne spielt in der deutschen Formation mit dem sinnfälligen Namen The Gendrix Gitarre und singt "All Along The Watchtower" - sagen wir's mal vorsichtig - sehr nah am Original. In der Blaubeurer Kulturkneipe Zum fröhlichen Nix tritt Manciu solo auf. Sein Repertoire auf der Akustikgitarre umfasst Blues, Folk, Klassik, Oldies, Latino, Filmmusik und Eigenkompositionen. Seine Fingerfertigkeit wird er auch damit unter Beweis stellen. Dazu erzählt er Geschichten - und lädt zum Musikquiz. Ab 20 Uhr.

David & Götz in Vöhringen "Mit Herz und Hand" heißt das neue Programm der Showpianisten David & Götz. An zwei Flügeln widmen sie sich Mozart ebenso wie Metallica, Klassik, Rock- und Pop-Hits, Boogie-Woogie, Rock'n'Roll, Swing und Filmmelodien. Dazu singen die beiden auch noch. Im Wolfgang-Eychmüller-Haus in Vöhringen, ab 20 Uhr.

Yngve & The Innocent im Kapilio Das wird wieder mal eng, ähm, gemütlich, im Café Kapilio. Denn nicht nur sind Yngve & The Innocent zu viert auf der kleinen Eckbühne, sondern sie dürften auch ein ansehnliches Publikum anziehen, zumindest hat das der vitale Folk-Blues-Rock, den sie zwischen melodischer Eingängigkeit, lyrischer Tiefe und reichlich Rock'n'Roll-Energie ansiedeln, verdient. Zu den Vorbildern des Bandleaders Yngve Wieland gehören The Band, Neil Young, Leonard Cohen und Bright Eyes. Der Sänger und Gitarrist wurde zwar in Kaiserslautern geboren, wuchs aber wie sein Bruder Demian Wieland (Schlagzeug) und dem Rest der Auswandererfamilie in Irland auf. Die in London beheimatete Band komplettieren Ned Cartwright (Klavier) und Robin Jermer (Bass). Los geht es um 21 Uhr.

Acoustic Pur Trio im Gewölbe Sie covern Abbas "Dancing Queen" ebenso wie Songs von Johannes Oerding. Und zwar jeweils unplugged, das heißt so richtig lagerfeuertauglich mit Akustikgitarre(n), Mikro und allerlei Schlagwerk. Zum Entspannen und Abtanzen. Im Neu-Ulmer Gewölbe, ab 20.30 Uhr, der Eintritt ist frei.

David Blair in Blaustein Vom kanadischen Singer-Songwriter David Blair heißt es, er habe Haus und Hof in Vancouver verkauft, um sich fortan allein seiner Berufung widmen zu können: Songs zu schreiben und sie aufzunehmen. Entsprechend leidenschaftlich trägt er seine Songs nun, meist Ed-Sheeran-mäßig allein begleitet von seiner akustischen Gitarre vor. Viele davon handeln von "failed crushes", missglückten Schwärmereien nach dem Muster "ich liebe ein Mädchen und es rennt weg", sind aber alles andere als larmoyant. Manch einer kennt ihn von seinem Auftritt vergangenen November auf der Open Stage im Roxy. Im Spielburg Café in Blaustein (Hummelstraße 9) stellt er nun sein aktuelles Album "Stronger - Higher - Faster" vor. Im Vorprogramm spielt ab 20.30 Uhr die Ukrainerin Nikki Forova.

Sonntag, 6. März

Fessele und Siyou in Rot Bei einer Jazz-Matinee mit anschließendem Weißwurstfrühstück stellen Pianist Joe Fessele und Soul- und Gospel-Sängerin Isabelle Siyou Ngnoubamdjum im Museum Villa Rot in Burgrieden-Rot die aktuelle CD ihres Duoprogramms vor. Damit die Museumscaféwirte wissen, wieviele Würste sie ins Wasser werfen sollen, bittet der Freundeskreis Museum Villa Rot um telefonische Voranmeldung unter Tel. (07392) 83 35. Los geht es um 11 Uhr.

Carrington-Brown in Langenau Rebecca ist schön, klug und sehr komisch. Colin ist cool, smart und sehr stimmlich. Joe, der dritte im Bunde, ist alt. Und ein Cello. Mit seinem Bogen umspannt das Traumpaar der britischen Musikcomedy, Carrington-Brown, ein Repertoire zwischen Bach, Brahms, Bond und "Billy Jean". Im Pfleghof in Langenau, ab 20 Uhr.

Bigbands in Senden The Dirty Chords nennt sich die Bigband der Musikschule Senden vielversprechend. Zusammen mit der Bigband Ulm samt Saxofonist Andi Maile von der SDR Big Band als Special Guest tritt sie im Bürgerhaus Senden auf. Der Abend unter dem Motto "Sounds Of Swing" beginnt um 18 Uhr. Eintritt frei.

Montag, 7. März

Dave Holland Trio im Stadthaus Den Auftakt zu einer Reihe hochkarätiger Gastspiele zum 40-jährigen Bestehen macht der Verein für moderne Musik mit einer Legende des modernen Jazz: Dave Holland gilt als der führende zeitgenössische Jazzbassist, er hat schon mit Miles Davis, Chick Corea, Herbie Hancock und Pat Metheny gespielt. Ins Stadthaus kommt er mit seinem neuformierten Trio, 20 Uhr.

Donnerstag,10. März

Philipp Dittberner im Roxy "Das Leben ist und bleibt unfair", singt Philipp Dittberner. Recht hat er, aber: Dittberner, Dittberner, Dittberner? Der 1990 geborene Physiotherapeut aus Berlin-Schöneberg schrieb vor zwei Jahren den Song "Wolke 4", gewann damit einen Nachwuchswettbewerb, zog die Aufmerksamkeit eines Radiosenders auf sich - und heimste dafür eineinhalb Jahre später eine Platin-Schallplatte des Bundesverbands Musikindustrie ein. Für mehr als 400 000 verkaufte Exemplare und Streams. Oha. Dittberner also. Im September folgte die zweite Single "Das ist dein Leben", die eingangs erwähnte Textzeile umfasst. Das kurz darauf folgende Album "2:33" erreichte Platz 12 der deutschen Charts. In der Werkhalle des Roxy tritt Dittberner mit Band auf und hat als Vorgruppe Me & Marie dabei, ein live auf drei Musiker verstärkter Zweier, dem unter anderem Ganes-Drummerin Maria Moling angehört, ab 20 Uhr.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Teva streicht weltweit 14.000 Stellen

Die Ratiopharm-Mutter Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. In Deutschland hat der Konzern 2900 Mitarbeiter, die meisten arbeiten in Ulm. weiter lesen