Riskantes Überholmanöver

Nach einem Unfall auf der B 28 von Ulm Richtung Blaustein hofft die Polizei auf Zeugen. Wie ein 33-Jähriger schilderte, war er am Donnerstag gegen 19.45 Uhr mit seinem Ford Richtung Blaustein gefahren.

|

Nach einem Unfall auf der B 28 von Ulm Richtung Blaustein hofft die Polizei auf Zeugen. Wie ein 33-Jähriger schilderte, war er am Donnerstag gegen 19.45 Uhr mit seinem Ford Richtung Blaustein gefahren. Trotz Verbots überholte ein Entgegenkommender einen silberfarbenen oder grauen VW Golf mit Anhänger und Ulmer Kennzeichen. Um einen Zusammenstoß zu verhindern, wich der Fordfahrer aus. Während sein Pkw am Randstein 2000 Euro Schaden nahm, suchte der Verursacher das Weite. Die Polizei sucht den Unbekannten, dessen Wagen offenbar Xenon-Scheinwerfer hatte. Hinweise: Tel. (0731) 18 80.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Hoffen und Bangen vor dem Prozess gegen Mesale Tolu

Am Montag entscheidet sich, ob die Journalistin frei kommt. Die Familie ist optimistisch. Diplomaten und Prominente verfolgen die Verhandlung im Istanbuler Justizpalast. weiter lesen