Rettung in höchster Not

Alarm im Herzen Ulms: Im Dichterviertel verfängt sich ein Gleitschirmflieger an einer Bautafel und verletzt sich. Eine Übung der Höhenretter.

|
Ulmer Höhenretter im Einsatz: Szenen der spektakulären Übung im Dichterviertel auf dem ehemaligen Betriebsgelände von Wagner und Hefele.  Foto: 

Die Lage ist dramatisch. Ein Gleitschirmflieger wird von der vollen Wucht einer Windböe getroffen und auf ein Baugerüst geschleudert. Schwer verletzt liegt er in 18 Metern Höhe und kann sich aus eigener Kraft nicht mehr aus seiner misslichen Lage befreien. Ohne fremde Hilfe scheint sein Schicksal besiegelt zu sein.  An den Einsatz eines Rettungshubschraubers ist nicht zu denken – dafür ist der Wind zu stark und das Gerüst zu fragil. Die Beschaffenheit des aufgeweichten Geländes spricht auch nicht dafür, schweres Gerät der Feuerwehr in Stellung zu bringen. Also liegt alle Hoffnung auf den Schultern der Höhenretter der Ulmer Feuerwehr.

 „Wir sind die Bergwacht der Stadt“, beschreibt deren Leiter Johannes Hühn die Rolle der Gruppe. Sowohl er als auch seine zwölf Kollegen der 1996 gegründeten Abteilung haben eine Feuerwehr- sowie eine 80-stündige Spezialausbildung zum Höhenretter absolviert und sind im Regelfall in Ulm und dem Alb-Donau-Kreis im Einsatz. Immer dort, wo mit herkömmlicher Feuerwehrtechnik nichts auszurichten ist.

Damit die schwindelfreie Truppe ihre Job erledigen kann, wird regelmäßig der Ernstfall geprobt und alle zwei Wochen an den Fertigkeiten gefeilt. Notwendigerweise unter realistischen Bedingungen. Als der Alarm einging, wusste keiner der Einsatzkräfte, was auf sie zukommen sollte, ergo hatten Feuerwehr und Rettungsdienst vor Ort die Lage abzuklären. Beim Gleitschirmflieger angekommen, kam kurz darauf der Ruf von oben: „Der Verletzte ist ansprechbar und gesichert!“ Es  stellte sich heraus, dass Eile geboten war: Sein Oberschenkel war von einem Metallteil durchbohrt – eine „Pfählungsverletzung“ im Fachjargon.

Zwischenzeitlich waren die Höhenretter mit ihrer 15 Kilo schweren Ausrüstung am Gürtel eingetroffen und begannen im Stahlgewirr des Gerüst-Inneren Seilwege zu bauen und notwendige Hilfsmittel hoch zu schaffen. Darunter auch ein Bolzenschneider, mit dem der Stahlstift abgezwickt wurde, der dem Mann im Bein steckte. Und wo er vorerst auch bleiben sollte, wie der Notarzt aufklärte, der ansonsten als Anästhesist im Bundeswehrkrankenhaus arbeitet. „Aus Sicherheitsgründen wird der erst in der Klinik entfernt.“

 Nun konnte das Unfallopfer unter den Fittichen eines Retters via Hängesitz zwischen Gerüststreben nach unten gelassen werden, wo er von den Sanitätern auf eine stabile Liege gelegt und in den Rettungswagen verfrachtet werden konnte.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

18.06.2016 15:06 Uhr

Alkohol macht Birne hohl.

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110979/3356363

Ulm (ots) - In der Nacht vom Freitag auf Samstag um 23.52 Uhr wagten sich drei Personen auf einen circa 20 Meter hohen Werbeturm am Blaubeurer-Tor-Ring. Sie kletterten über einer angebrachten Leiter auf den Turm. Die informierte Polizei forderte die Personen auf, den Turm zu verlassen. Dieser Aufforderung kam nach einiger Zeit zunächst nur eine 26-jährige Frau nach. Erst als die Beamten mit der Höhenrettung drohten, verließen auch die beiden anderen den Turm. Als Begründung gaben die unter Alkohol Stehenden an, dass sie nur die Aussicht genießen wollten. Über die Gefährlichkeit ihres Handels haben sie vermutlich nicht nachgedacht. Gegen die Personen wird eine Strafanzeige wegen Hausfriedensbruch gefertigt

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

SSV Ulm 1846 Fußball: Auf die Stürmer ist Verlass

Trotz der Führung durch Tore von Rathgeber und Braig wird es gegen den VfB Stuttgart noch eng. Aber die Spatzen retten den Sieg ins Ziel. weiter lesen