Rentner büßt tausende Euro ein

|

Gesundes Misstrauen haben drei Rentner am Mittwoch nach einem Anruf von einer angeblichen Enkelin gezeigt. Ein Vierter aber büßte mehrere zehntausend Euro ein. Am Vormittag hatte eine Frau bei den Ulmern angerufen. Sie sei die Enkelin, benötige dringend einen fünfstelligen Betrag für eine Anschaffung. Statt zu zahlen, erstatteten sie Anzeige. Auf einen 83-Jährigen aber wirkte der Anruf so echt, dass er mehrere zehntausend Euro abhob und bei sich zuhause einem etwa 40-Jährigen übergab. Kurz darauf bat die "Enkelin" am Telefon erneut um Geld. Dieses sollte er am Nachmittag in der Wengengasse übergeben. Doch der Rentner wurde aufgehalten. Später kamen ihm Zweifel und er erstattete Anzeige. Der Geldabholer war ein etwa 1,65 Meter großer Mann, der Deutsch sprach. Er trug eine beige, hüftlange Jacke, eine dunkle Hose sowie eine blaue Umhängetasche.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

30.06.2013 23:42 Uhr

wäre es nicht an der Zeit, daß Banken Ihre Kunden auf diese Betrügereien hinweisen?

...

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen