Prozess ausgesetzt - Angeklagter verletzt

Der Prozess gegen einen 43-Jährigen, der vergangenes Jahr seinen Sohn getötet haben soll, musste ausgesetzt werden.

|
Einsatzkräfte stehen am Abend des 13. Juli vergangenen Jahres vor einem Haus in Munderkingen, wo nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft Ulm ein heute 43-Jähriger seinen sechsjährigen Sohn heimtückisch getötet haben soll.  Foto: 

Der Angeklagte habe einen Unfall in Haft erlitten und sei „verhandlungsunfähig“, sagte am Montag Gerd Gugenhan, Vorsitzender Richter im Prozess gegen einen 43-Jährigen aus Munderkingen. Er habe eine Kopfverletzung „wohl geringeren Grades“. Die Zeugen, die am Montag geladen waren, sollen am 3. Juli gehört werden. Die Verhandlung am Mittwoch (8.30 Uhr) werde voraussichtlich stattfinden. Die Anklage wirft dem 43-Jährigen vor, seinen sechsjährigen Sohn heimtückisch getötet zu haben.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulm will 20 Millionen Euro in den Kita-Ausbau stecken

Die Stadt Ulm beginnt Kitas zu erweitern, zu sanieren und neu zu bauen. Bis zum Jahr 2020 sollen so 33 Kitagruppen zusätzlich entstehen. weiter lesen