Praktika bieten Einblick in eine andere Welt

Was hält eigentlich ein Schulleiter von Berufspraktika? Wir haben Volker Schumacher von der Ulrich-von-Ensingen-Realschule befragt.

|

Können Schüler ein Praktikum außerhalb der Region, vielleicht sogar im Ausland machen?

VOLKER SCHUMACHER: Ein Praktikum im Ausland ist schwierig zu organisieren. Lohnt es sich für eine Woche überhaupt? Aber wir hatten schon Schüler, deren Praktikumsplätze außerhalb der Region waren.

Kann man aus dem Praktikum rausfliegen?

SCHUMACHER: Das muss der Betrieb entscheiden. Das ist bei uns aber noch nie vorgekommen. Bis jetzt haben wir fast immer positive Rückmeldungen bekommen.

Was sind Argumente für und gegen Bogy und Bors?

SCHUMACHER: Das kann man nicht so konkret sagen. Ein Praktikum ist grundsätzlich immer gut. Manchen ist eine Woche zu lang, wenn sie nichts zu tun haben; anderen ist eine Woche zu kurz, weil der Beruf zu komplex ist.

Ist das Praktikum kostenpflichtig?

SCHUMACHER: Das Praktikum kostet die Schüler und auch die Lehrer nichts.

Ist das Praktikum für den Betrieb nicht eine Last?

SCHUMACHER: Es ist schon eine Last, aber die Schule ist dankbar. Alle haben was davon; auch die Betriebe profitieren. Sie können einen zukünftigen Azubi kennenlernen.

Welche Berufe sind gerade in Mode?

SCHUMACHER: Bei uns gibt es in diesem Jahr viele medizinische Fachangestellte.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen