Pokerspielerin verhaftet

|

Allzu erfolgreich scheint eine professionelle Pokerspielerin nicht gewesen zu sein. Über Jahre hinweg steckte sie jedenfalls in massiven Geldproblemen, die sie durch Betrügereien zu lösen versuchte. Die 42-jährige Frau war mehrfach und von verschiedenen Staatsanwaltschaften zur Fahndung ausgeschrieben. Fahnder aus Lindau schnappten sie am Dienstag in einem Zug am Neu-Ulmer Bahnhof (wir berichteten). Wie sich bei den weiteren Ermittlungen zeigte, hatte sich die 42-Jährige zum Beispiel unter Vorspiegelung falscher Vermögensverhältnisse einen Kredit erschwindelt, den sie nicht zurückzahlen konnte. Sie war bereits vor vier Wochen von einer anderen Polizeistelle festgenommen worden. Den Haftbefehl konnte sie damals aber noch durch die Leistung einer Geldzahlung abwenden. Das gelang ihr diesmal nicht: Die Frau wurde in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bundestagswahl: CDU siegt trotz deutlichen Verlusten

Mit Ronja Kemmer (CDU), die das Direktmandat holte, und Hilde Mattheis (SPD), sind zwei Kandidaten sicher im nächsten Bundestag. Politneuling Alexander Kulitz (FDP) muss noch zittern. weiter lesen