Planungskosten für HNU vom Tisch

Die Erweiterung der Hochschule Neu-Ulm scheint auf einem guten Weg zu sein - vor allem auf einem, der der Stadt und dem Landkreis Neu-Ulm keine zusätzliche Kosten aufbürdet.

|

Soll heißen: Die 1,5 Millionen Euro Planungskosten, für die ursprünglich die Kommune und der Kreis hätten aufkommen sollen, sind vom Tisch, wie die bayerische Justizministerin Beate Merk (CSU) mitteilt. Mit Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch (FDP) sei jetzt eine grundsätzliche Einigung erreicht worden, wonach der Freistaat die Kosten für die Erweiterung in voller Höhe übernimmt, inklusive der Planungskosten. Sowohl Merk als auch ihr Neu-Ulmer Fraktionskollege Peter Schmid hatten für eine solche Lösung plädiert, Landrat Erich Josef Geßner und OB Gerold Noerenberg hatten sich vehement dagegen ausgesprochen, dass der Freistaat die Planungskosten auf Landkreis und Stadt verteilt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ratiopharm geht unruhigen Zeiten entgegen

Nach dem von Konzernmutter Teva verkündeten Sparpaket stehen aus Sicht des Managements schwere Entscheidungen an. Die IG BCE kritisiert die Massenentlassungen. weiter lesen