Peter Schmid zur Kreisfreiheit von Neu-Ulm: Auch Bürger beteiligen

Was einen Austritt der Stadt aus dem Kreis Neu-Ulm betrifft, ist der ehemalige Landtagsabgeordnete skeptisch.

|
Peter Schmid will mehr finanzielle Klarheit beim Kreisaustritt.  Foto: 

Peter Schmid (CSU) sitzt für die Neu-Ulmer CSU schon seit 1984 im Kreistag, er war von 1998 bis 2013 Landtagsabgeordneter. Auch ihn, den Neu-Ulmer, treibt die angestrebte Kreisfreiheit der Stadt um. Und er hat auch eine Meinung dazu. Er regt sogar eine Bürgerinitiative an: Bevor sich Neu-Ulm dazu entschließt, müsse man die Finanzierung deutlicher als bisher in den Mittelpunkt stellen.

Das hat er der SÜDWEST PRESSE geschrieben.  „Wenn ich in der Exekutive etwas zu sagen hätte, würde ich die Kämmerer des Kreises und der Stadt  gegebenenfalls mit Experten in Klausur schicken, um die Zahlen zu erarbeiten, die den Bürgerinnen und Bürgern klar und deutlich offenlegen, mit welchen Konsequenzen in finanzieller Hinsicht zu rechnen ist.“

Schmid glaub nämlich, dass diesbezüglich erhebliche Mehrkosten auf die Stadt Neu-Ulm zukommen könnten: durch die Übernahme der Trägerschaft für die Realschulen und Gymnasien,  im Bereich der Sozialhilfe und Jugendhilfe, im Bereich der Krankenhausumlage und auch anfallende Mehrkosten im Bereich der Grundsicherung für Arbeitssuchende (Hartz IV). Auch Mehr- und Minderkosten bei der Personal- und Sachausstattung, bei den Büros und bei den Nettoinvestitionen ließen sich bei genauer Prüfung ebenfalls näherungsweise darstellen.

In einer Zeit, in der das politische  Postulat der Bürgerbeteiligung und der nachvollziehbaren Transparenz einen hohen Stellenwert besäßen, sollte man alles tun, um Vorteile und Nachteile  aufzuzeigen. Es dürfe nicht sein, dass nach einer Trennung der Stadt vom Landkreis,  die eventuell mittelfristig aufgetretenen Nachteile für die eine oder andere Körperschaft dann mit einer reduzierten Finanz- und Umlagekraft schöngeredet werden.

Schmid geht sogar einen Schritt weiter: Er hält die Gründung einer Bürgerinitiative für sinnvoll, weil die Entscheidung alle Bürger betrifft, jene in der Stadt und jene im Landkreis. Schmid geht es ums Ganze und nicht um die „Befriedigung von Partikularinteressen.“ Sprich: Das von Wenigen und Einzelnen vertretene Interesse an der Kreisfreiheit Neu-Ulm dürfe nicht der Grund für diese wichtige Entscheidung sein. Das dürfte auch an die Adresse des Neu-Ulmer OB gerichtet sein.

Mehr zum Thema
Neu-Ulm: Erst Kreisfreiheit und dann der Zusammenschluss mit Ulm?

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Die Entsorgungsbetriebe Ulm wollen sechs weitere Häckselplätze schließen

Die Entsorgungsbetriebe Ulm (EBU) wollen sechs weitere Häckselplätze schließen. Der Betriebsausschuss sieht bisher nur bei der „St.-Barbara-Straße“ am Kuhberg eine Notwendigkeit. weiter lesen