Party bis 24 Uhr

|

Sperrzeit Der Gemeinderat der Stadt Ulm hat die Sperrzeit an Schwörmontag zuletzt von 23 Uhr wieder auf 24 Uhr verlängert. Zuvor galt über Jahre hinweg 0.30 Uhr. Es hatte jedoch 2012 eine starke Zunahme von Gewalt gegeben, so dass das Rathaus reagierte. In der Sitzung am 26. März plädierte Oberbürgermeister Ivo Gönner ähnlich wie Vertreter der Polizei für ein Festhalten an der 23-Uhr-Regel, unterlag aber in der Abstimmung mit 22:14. Viele Stadträte, vor allem von SPD und Grünen, hielten das frühe Ende für zu abrupt. Auch zahlreiche Gastronomen hatten die Teilnahme boykottiert. 2014 will der Ausrichter der Münsterplatz-Party Donau 3 FM die Lage auch dadurch entspannen, dass nur noch Live-Bands spielen. 2013 hatte es trotz des frühen Endes Probleme gegeben, weil ein DJ als Topact auftrat und dadurch sehr viele Jugendliche auf den Platz wollten und an Absperrungen verletzt wurden.

Stadt kontrolliert härter bei Alkohol
Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen