Parkplatznot an Hochschule treibt Stadtrat um

Auch wenn die Studenten der Hochschule Neu-Ulm künftig 400 Stellplätze im Parkhaus des Dietrich-Kinos zu vergünstigten Konditionen nutzen können, treibt die Parkplatzknappheit im Wiley die Stadträte weiter um.

|

Die Studenten würden lieber kostenlos in den Straßen parken, fürchten die Stadträte im zuständigen Ausschuss. Anwohner würden also kaum entlastet. Die Stadtverwaltung riet aber davon ab, Parkscheinautomaten aufzustellen. "Das würde den Bewohnern, ihren Besuchern und den Beschäftigten mehr Nachteile als Vorteile bringen", hieß es in der Verwaltungsvorlage. Anwohnerparken einzuführen sei nicht möglich. Das gehe nur in Gebieten mit einem Mangel an privaten Stellplätzen, was im Wiley nicht gegeben sei.

Ohnehin gebe es keine Hinweise auf eine eklatante Parkplatznot, sagte Fachbereichsleiter Stephan Endres. Eine Untersuchung im Oktober habe ein "ernüchterndes Ergebnis" gebracht: "Die Engpässe sind nur temporär und nur partiell", und zwar vormittags und mittags in einem kleinen Bereich im Nordwesten des Gebiets. Anderswo seien Parkplätze frei gewesen. Endres Fazit: "Es besteht kein Handlungsbedarf." Weil die Stadträte das nicht recht glauben konnten, gab OB Gerold Noerenberg den Auftrag, nochmal zu untersuchen. Ansonsten empfahl er abzuwarten, ob die Parkplätze im Dietrich-Parkhaus Entlastung bringen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Hoffen und Bangen vor dem Prozess gegen Mesale Tolu

Am Montag entscheidet sich, ob die Journalistin frei kommt. Die Familie ist optimistisch. Diplomaten und Prominente verfolgen die Verhandlung im Istanbuler Justizpalast. weiter lesen