Pariser Frühling

Strawinskys Ballett "Le Sacre du Printemps" verursachte im Mai 1913 riesigen Aufruhr. Zum 100. zeigt Arte nun eine Dokumentation. Produzent Leopold Hoesch präsentierte den Film vorab im Ulmer Mephisto.

|
Leopold Hoesch war zur Präsentation von "1913" in Ulm. Foto: Sophie Krauss

Den Menschen stehen hitzige Tage bevor, ungekannte Temperaturen wird der Sommer 1913 erreichen. Ein Jahr vor dem Krieg läuft die Welt heiß: Die Herrscher rüsten technisch auf, Ford nimmt Fließbänder in Betrieb, Picasso sprengt das Tafelbild. Seismische Wellen, die im Pariser Théâtre des Champs-Élysées zusammenlaufen - dort kommt es am 29. Mai 1913 zum Beben. Die Uraufführung von Igor Strawinskys Ballett "Le Sacre du Printemps" löst Tumulte aus.

Gerade weil es das richtige Stück zur richtigen Zeit war, so die These eines Dokumentarfilms, der kommende Woche auf Arte zu sehen ist. Am Donnerstag präsentierte ihn die SÜDWEST PRESSE als Preview im Mephisto-Kino. "1913 - Der Tanz auf dem Vulkan" heißt der Film, der Strawinskys Musik und Vaslav Nijinskys Choreografie als Ausdruck einer sich rasant verändernden Zeit begreift. Aus verschiedenen Richtungen kreisen Regisseur Dag Freyer und Kollegen ihr Thema ein. Der Zuschauer sieht Farbfilme aus der Kaiserzeit, trifft Kafka und Musil, aber auch Stalin und Hitler, die einander in Wien gesehen haben könnten. Nicht zuletzt begegnet er Strawinsky, in Interviewaufnahmen des charmanten alten Herrn.

Die 90-minütige Dokumentation bleibt auf der Höhe ihres Gegenstands - das müsse das Öffentlich-Rechtliche leisten, meinte Produzent Leopold Hoesch im Gespräch mit SWP-Kulturressortleiter Jürgen Kanold und dem Publikum. Vorbild sei Florian Illies Erfolgs-Buch "1913", das "einen Nerv getroffen" habe. Doch habe man ihn nicht kopiert, sondern nach Themen gegliedert. Das Geheimnis für eine solche Produktion sei, "nicht Dinge zu reparieren, die nicht kaputt sind", der Regie also nicht ins Handwerk zu pfuschen. Arte schiele nicht zu sehr auf die Quote, sagte Hoesch. Und bat trotzdem scherzhaft darum, am Mittwoch jeden verfügbaren Fernseher anzuschalten. Ja, man sollte sich den Gefallen tun.

Info Arte strahlt "1913" am Mittwoch, 29. Mai, um 20.15 Uhr aus.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen