Verkehr: Problem mit Falschparken in Ulm unter Kontrolle

Das Ulmer Ordnungsamt hat Falschparker im Griff, sagt dessen Leiter Rainer Türke. Die Verstöße häufen sich aber nicht nur in der Innenstadt, sondern auch im Randgebiet.

|
Der Mittelstreifen in der neuen Frauenstraße in Ulm war zeitweise trotz Verbot zugeparkt. Falschparken ist aber nicht nur in der Ulmer Innenstadt ein Problem.  Foto: 

„Wir können nicht permanent und rund um die Uhr präsent sein“, sagt Rainer Türke und reagiert damit auf die Berichte der Ulmerin Sabrina Maunz, die privat gegen Falschparker vorgeht. Mit 15 Mitarbeitern, die Falschparkern auflauern, sieht der Leiter des Ulmer Ordnungsamts das Stadtgebiet gut abgedeckt: „Grobe Verstöße haben wir im Blick und können reagieren.“

Von 7 Uhr morgens bis Mitternacht sind die Mitarbeiter nach Plan in unterschiedlichen Bezirken unterwegs. Kontrolliert wird an Wochentagen und samstags sowie manchmal auch sonntags. Beim Einstein-Marathon etwa werde zusammen mit der Polizei früh morgens kontrolliert, welche Fahrzeuge die Laufstrecke behindern, auf der bereits Tage zuvor Halteverbotsschilder aufgestellt wurden. „Erst informieren wir den Halter“, erklärt Türke. „Aber wenn der nicht unverzüglich kommt, muss das Auto abgeschleppt werden.“ Dasselbe gilt für Fahrzeuge, die in Rettungsgassen parken.

Je nach Beschwerden – die täglich eingehen – wird in gewissen Gebieten besonders kontrolliert. Vor allem die teils engen Gassen der Ulmer Innenstadt habe man besonders gut im Auge: „Im Neuen Graben kontrollieren wir jeden Tag.“ Aber auch im Randgebiet nehme das Falschparken aufgrund der Urbanisierung immer mehr zu. „Wo Handel und Gastronomie sind, wird viel falsch geparkt“, sagt Türke. Dass es deutlich weniger oberirdische Parkplätze gibt als früher, verschärft die Situation.

Insgesamt findet Türke nicht, dass in Ulm mehr falsch geparkt wird als in anderen Städten. Und schon gar nicht sieht er das Falschparken als Problem, an dem vor allem Besitzer teurer Autos beteiligt sind. „Wir verwarnen alle“, sagt Türk. „Es gibt einfach Leute, die wollen direkt neben dem Restaurant parken und nehmen bewusst in Kauf, dafür zu bezahlen.“ Dass man – wie Sabrina Maunz vorschlägt – Blumenkübel so aufstellt, dass freie Flächen gar nicht erst als Parkplatz benutzt und zweckentfremdet werden können, findet Türke eine gute Idee.

Auch höhere Bußgelder würden seiner Meinung nach helfen, aber darauf hat der Ordnungsamtschef keinen Einfluss, da die Strafen bundesweit geregelt sind. Viele Falschparker bezahlen das Verwarnungsgeld jedoch überhaupt nicht: „Täglich gehen solche Fälle vor’s Amtsgericht.“

Parkverbot Nach der Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) parkt, wer sein Fahrzeug verlässt oder länger als drei Minuten hält. Parkverbotszonen sind meist durch Schilder, Markierungen auf der Fahrbahn oder Lichtzeichen markiert. Auf Gehwegen darf generell nicht gehalten und geparkt werden, auch nicht halbseitig. An engen und unübersichtlichen Straßenstellen, in scharfen Kurven, auf Fußgängerüberwegen sowie bis zu fünf Meter davor oder auf Bahnübergängen darf nicht gehalten oder geparkt werden. Dasselbe gilt für Feuerwehrzufahrten, Taxistände, vor und hinter Kreuzungen und Einmündungen bis zu je fünf Meter, vor Grundstücksein- und -ausfahrten, bis zu je 15 Meter vor und hinter Haltestellenschildern sowie vor und hinter Andreaskreuzen. dpa

Bußgeld Das Bußgeld bewegt sich zwischen 10 Euro (Parkuhr abgelaufen) und 35 Euro (Parken auf einem Behindertenparkplatz). Wer zum Beispiel in einer Rettungsgasse parkt und nach Benachrichtigung durch Ordnungsamt oder Polizei nicht innerhalb weniger Minuten sein Auto wegfährt, wird abgeschleppt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

07.07.2017 05:51 Uhr

Seltsame Diskussion...

...man hat mir selbst auf entsprechenden Stelle bei der Stadt empfohlen, doch selbst Anzeige zu erstatten. Und da ging es um Falschparker, die wochenlang die einzige sichere Überquerung auf einem Schulweg zugeparkt haben. Und es waren meistens die gleichen Falschparker - was dafür spricht dass es sich lohnt dort zu parken.

Von den Fahrradstreifen die an vielen Stellen als zusätzlicher Parkraum benutzt werden, mag ich garnicht reden...

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zwölf Namen für die neuen Ulmer Straßenbahnwagen

Die neuen Straßenbahnwagen der Linie 2 werden nach Männern und Frauen benannt, die mit Ulm in Verbindung stehen. So war es auch schon beim Combino. weiter lesen