Nobel-Wohnungen am Jahnufer: 50 Prozent schon verkauft

Die Vermarktung läuft seit geraumer Zeit auf Hochtouren, und der Grundstein für den Realgrund-Wohnpark am Jahnufer in Neu-Ulm ist seit Freitag auch in der Erde, was ausgiebig gefeiert wurde.

|

Die Vermarktung läuft seit geraumer Zeit auf Hochtouren, und der Grundstein für den Realgrund-Wohnpark am Jahnufer in Neu-Ulm ist seit Freitag auch in der Erde, was ausgiebig gefeiert wurde. Jetzt soll es Schlag auf Schlag gehen, damit die 126 Wohnungen am Donauufer in zwei Jahren bezogen werden können. Davon sind 50 Prozent schon verkauft.

Realgrund-Geschäftsführer Walter Hopp ist guter Dinge, stellte in der Feierstunde aber auch klar, dass die Realgrund kein soziales Unternehmen sei, sondern wirtschaftlich denken müsse. So liegt der Quadratmeterpreis für die künftigen Eigentumswohnungen zwischen 3500 und 6800 Euro. Dazu kommen aber noch rund fünf Prozent an Zusatzkosten und Steuern, so dass die teuerste Wohnung unter dem Strich doch über 7000 Euro pro Quadratmeter kosten dürfte.

Nach den Worten des Neu-Ulmer Oberbürgermeisters Gerold Noerenberg darf sich nicht nur Neu-Ulm auf den Wohnpark freuen, sondern auch die Nachbarstadt Ulm: "Jetzt haben die Ulmer auch einen tollen Blick auf die Stadt Neu-Ulm", stellte er fest.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Senden: Kein Platz für Sex am See

Mit einem konzertierten Vorgehen versuchen Polizei, die Städte Senden und Vöhringen sowie das Landratsamt die Swinger-Szene von den Baggerseen zu vertreiben. weiter lesen