Nichts vorschreiben lassen

|

Johnnie Rook spielen am Samstag mit Alarmsignal und Sick of Society ab 20 Uhr im Beteigeuze. Die Sängerin und der Gitarrist Franziska und Micha Jentzen über randalierende Falken, Punkrock und Gesangsunterricht.

Wie ist es, als Paar in einer Band zu spielen?

FRANZISKA: Gut! Ich habe zwar keinen Vergleich, weil ich nicht weiß, wie es ist, ohne Partner in einer Band zu spielen - aber wir kommen supergut klar. Wir haben uns ja kennen gelernt, weil Micha eine Sängerin suchte. Er hat mich in der Straßenbahn angesprochen, weil er mich mit Gitarrenkoffer sah. Ich kam zum Vorsingen - und wir beschlossen, lieber ein Paar zu werden. Weil sich keine Sängerin fand, dachten wir, okay, dann versuchen wir es auch mit der Band.

MICHA: Ich hatte anfangs schon befürchtet, dass es Spannungen geben würde. Aber es klappt jetzt bereits seit zehn Jahren.

Und es gibt gar keine Kompetenzprobleme?

FRANZISKA: Nein, wir haben uns ja eindeutig aufgeteilt: Micha schreibt die Songs, ich die Texte.

Ihr spielt ja Punkrock - einfach, weil Ihr die Musik mögt oder bedeutet Punk noch mehr für Euch?

FRANZISKA: Punk ist für uns Lebenseinstellung. Nämlich so zu leben, wie wir es für richtig halten. Den Mut haben, "nein" zu sagen, aber auch nicht aus Prinzip gegen alles zu sein.

Konkret bedeutet das?

FRANZISKA: Micha und ich sind verheiratet - auch wenn das in Punkerkreisen vielleicht als spießig gilt. Wir lassen uns aber nichts vorschreiben, von keiner Seite!

MICHA: Ich bin sehr freiheitsliebend. Daher will ich nicht als Angestellter in einer Firma arbeiten, sondern bin freischaffender Cutter. Und ich muss nicht alles fressen!

Viele Punker sind Vegetarier. Ihr auch?

FRANZISKA: Das nicht. Ich finde es aber nicht in Ordnung, dass Tiere unter bestialischen Bedingungen gehalten werden. Wir essen lieber nur einmal die Woche Fleisch in guter Qualität. Man isst ohnehin viel zu viel Fleisch und Milchprodukte.

Du machst Dir offensichtlich viele Gedanken . . .

FRANZISKA: Das ist schon mein Thema, ich bin sehr tierlieb. Unsere Band ist ja auch nach einem Vogel benannt.

Was denn für einem?

MICHA: "Johnny Rook" haben Piraten eine Falkenart genannt, die auf den Falklandinseln lebt und heute geschützt ist. Sie leben monogam. Bevor sie ihren Partner gefunden haben, schließen sie sich aber zu Jugendgangs zusammen und machen eine Menge Blödsinn. Das passt gut zu einer Punkband, fanden wir.

Eure Songs klingen ziemlich zornig. Seid Ihr zornig?

FRANZISKA: Ja! Auf dem neuen Album haben wir viel von unserer Wut in die Songs gesteckt. Zum Beispiel "Wenn ich dein Geld hätt": Es macht mich wütend, dass der Geldadel bei uns so gefeiert wird. Aber diese Menschen sind bis auf wenige Ausnahmen so reich, weil andere für wenig Geld für sie arbeiten. Und alle wollen alles haben, für möglichst wenig Geld. Das kann aber nicht gehen!

Habt Ihr Punkrock-Helden?

MICHA: Das ist ja so eine Sache mit Punk und Helden . . .

FRANZISKA: Wir haben aber schon Vorbilder. René Fat Mike von NoFX, Roman hat mit 13 schon über Dritte Wahl referiert, Micha ist Fan von Bad Religion und ich von Wick Bambix. Als Frau im Punkrock hat man es ja nicht so einfach.

Du hast Gesangsunterricht genommen. Nicht sehr punktypisch, oder?

FRANZISKA: Da wusste ich ja noch nicht, dass ich einmal in einer Punkband landen würde! Aber es ist gut dass ich den hatte, denn die Johnnie-Rook-Sachen sind gar nicht so einfach. Man muss hoch und kräftig singen. Ich will jetzt nicht arrogant klingen, aber viele sind überrascht, wenn sie hören, dass ich auch Jazz singen kann. yasemin gürtanyel

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen