Neues für Ulm zu Stuttgart 21

|

Das Bahnprojekt Stuttgart 21 (S 21) steht wieder voll in der Diskussion. Diese wird jetzt auch in Ulm aufgenommen, mit einer Info-Veranstaltung am morgigen Donnerstag zum Stand der Dinge. Soll der Tiefbahnhof in Stuttgart trotz drastischer Mehrkosten gebaut werden? Kann darauf verzichtet werden, auch ohne dass die Neubaustrecke nach Ulm gefährdet wird? Auf Einladung der vier Befürworterfraktionen im Ulmer Gemeinderat (FWG, CDU, SPD, FDP) soll dargelegt werden, dass Bahnhof und Strecke gemeinsam zu S 21 gehören, wie sich die Kostensteigerung zusammensetzt und was das alles letztlich für Ulm bedeutet. Auch die Landtagsabgeordneten Martin Rivoir und Monika Stolz laden dazu mit ins Café im Kornhauskeller ein. Nach einer Einführung von Wolfgang Dietrich vom Kommunikationsbüro für S 21 geht es in die Fragen- und Gesprächsrunde. Beginn: 19.30 Uhr.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bundestagswahl: CDU siegt trotz deutlichen Verlusten

Mit Ronja Kemmer (CDU), die das Direktmandat holte, und Hilde Mattheis (SPD), sind zwei Kandidaten sicher im nächsten Bundestag. Politneuling Alexander Kulitz (FDP) muss noch zittern. weiter lesen