Neuer Mesner im Ulmer Münster

|

Gert Kappler ist der neue Mesner im Münster. Am Sonntag, 7. Oktober, wird der 52-Jährige offiziell in sein neues Amt eingeführt im Gottesdienst, der um 9.30 Uhr beginnt. Anschließend ist beim Kirchencafé Gelegenheit, mit dem Neuen ins Gespräch zu kommen. Kappler tritt die Nachfolge von Helmut Weber an, der im Sommer nach 24 Jahren seinen Dienst als Mesner aus persönlichen Gründen aufgegeben hat.

Der gelernte Siebdrucker Kappler aus Ulm war bislang der Münstergemeinde nicht nur als "treuer Gottesdienstbesucher" verbunden, wie Dekan Ernst Wilhelm Gohl sagt, sondern ist auch ausgebildeter ehrenamtlicher Münster-Führer und überdies im Team des Kirchencafés aktiv. Die Mesner-Stelle im Münster erfordert nicht nur vielseitiges handwerkliches Geschick, sondern zum Aufgabenbereich gehört es auch, Dienstpläne für die Pforte und Turmaufsicht zu machen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bahnhof Senden: Steg statt Unterführung

Durchbruch: Die Sendener können künftig im Bereich des Bahnhofes die Gleise queren. Statt dem geplanten Tunnel wird eine Überführung gebaut. weiter lesen