Neuer Kämmerer Martin Bendel kommt am 1. Juli

Ulms neuer Kämmerer tritt seine Stelle am 1. Juli an. Er ist Nachfolger von Gunter Czisch.

|

Martin Bendel, im März gewählter neuer Erster Bürgermeister und Kämmerer von Ulm, tritt seine Stelle am 1. Juli an. Er wird in dieser Funktion Nachfolger von OB Gunter Czisch. Der Gemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung ohne Debatte  beschlossen, den  42 Jahre alten Bendel (verheiratet, drei Kinder), bisher Erster Beigeordneter in Leutkirch/Allgäu, in die Besoldungsstufe B 7 einzugruppieren. Nach ihr war bis zur Amtseinführung als OB auch Czisch bezahlt worden.

B 7 bedeutet, dass Bendel  ein Grundgehalt von rund 10.000 Euro bekommt. Hinzu kommt, wie es in der Verwaltungsvorlage heißt, eine Dienstaufwandsentschädigung nach dem Landeskommunalbesoldungsgesetz in Höhe von neun Prozent des Grundgehalts. Möglich gewesen wäre es auch, den neuen Finanzbürgermeister gleich in B 8 einzustufen, er hätte dann 500 Euro brutto mehr verdient. „Im Hinblick auf die bisherige Verfahrenweise bei den anderen Beigeordneten für die erste Amtsperiode ist eine Einweisung in B 7 sachgerecht“, heißt es dazu  in der Vorlage für die Stadträte.

Festgelegt wurde  außerdem, dass Bendel Mitglied der Aufsichtsräte der städtischen Gesellschaften Sanierungstreuhand (SAN), Ulmer Wohnungs- und Siedlungsgesellschaft (UWS), Ulm-Messe und Ulm/Neu-Ulm Touristik (UNT) wird. Außerdem gehört er der Verbandsversammlugn des Zweckverbands Klärwerk Steinhäule an.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen