Neuer Chef der Frauenklinik beginnt am Montag

Wolfgang Janni ist neuer Ärztlicher Direktor der Uni-Frauenklinik. Am Montag tritt der 45-jährige Gynäkologe die Nachfolge von Rolf Kreienberg an.

|
Prof. Wolfgang Janni ist neuer Ärztlicher Direktor der Frauenklinik.

Spezielle Angebote für betreuungsbedürftige Mütter und ihre Neugeborenen, Ausbau der minimalinvasiven Chirurgie, eine weitere Stärkung der Krebsforschung und -behandlung: Prof. Wolfgang Janni hat sich für seinen Start in Ulm viel vorgenommen. Der 45-jährige Gynäkologe, der zuletzt die Uni-Frauenklinik in Düsseldorf leitete, tritt am 1. Oktober die Nachfolge von Prof. Rolf Kreienberg an, der im Sommer in den Ruhestand gegangen war. Kommissarischer Leiter war seitdem Prof. Rainer Terinde.

"Ich trete in große Fußstapfen und freue mich darauf, eine der bedeutendsten deutschen Frauenkliniken in die Zukunft zu führen", sagt der gebürtige Augsburger. Entscheidend für ihn sei, dass die Patientinnen "Spitzenmedizin und menschliche Zuwendung" finden. Stärken will Janni den Schwerpunkt in Krebsbehandlung und -forschung. Dazu gehöre ein erweitertes Angebot an minimalinvasiven OP-Verfahren. Zudem wolle er das Behandlungsspektrum für Krebserkrankungen erweitern. "Wir wollen deshalb eine neue Professur für Konservative Onkologische Therapie besetzen", sagt der Mediziner.

Im Bereich der Geburtshilfe plant Janni, die Betreuung von Schwangeren mit besonderem Risiko auszuweiten. Zudem soll eine Mutter-Kind-Einheit entstehen, in der besonders betreuungsbedürftige Mütter und Neugeborene gemeinsam versorgt werden. "Dieses Angebot soll eine Lücke zwischen der Versorgung auf der Wochenstation und den Spezialstationen der Frauen- und Kinderklinik schließen", sagt Janni.

Ziel des neuen Chefarztes ist zudem, die Kooperation mit niedergelassenen Ärzten weiter zu fördern: "Niedergelassene Kollegen können unsere Einrichtungen nutzen, um ihre Patientinnen zu operieren. Wir tauschen unsere Erfahrungen aus und arbeiten gemeinsam an Studien, die für die Patientinnen neue Behandlungschancen eröffnen."

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stellenabbau: Bittere Pille für Ratiopharm

Der Mutterkonzern Teva streicht weltweit 14.000 Stellen. Es bleibt vorerst offen, inwieweit Ulm betroffen ist. weiter lesen