Neubau bewegt sich auf Goldkurs

Es dauert zwar etwas länger als geplant, bis die Stadtwerke den Neubau an der Karlstraße beziehen können. Die gute Nachricht aber lautet: Der vor drei Jahren gesetzte Kostenrahmen soll eingehalten werden.

|

Heute ist es so weit. Heute werden die Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm (SWU) den neuen Bürokomplex gegenüber ihrem Glaspalast an der Karlstraße 3 (K 3) einweihen. "Beim Bau dieses Centers", sagt Peter Buck, Geschäftsführer der IVU Immobilien-Verwaltungsgesellschaft Ulm, die das Center finanziert und die Arbeiten organisiert hat, "hatten wir die technisch größten Herausforderungen zu meistern."

Der Bürokomplex ist zwar auf einem Gelände hochgezogen, das den SWU gehört. Sein Bauherr ist aber die IVU Ulm, eine speziell für das Ulmer Projekt gegründete Tochterfirma der IVU in Friedrichshafen, die wiederum der Fränkel AG gehört - das einst in Bad Waldsee gegründete Unternehmen ist mittlerweile 150 Jahre alt. Eigentümer des Neubaus ist seit 1. März die Versorgungsanstalt für Ärzte.

Der fünfstöckige Gebäudekomplex mit rund 16 000 Quadratmeter Nutzfläche im Areal zwischen Karl-, Neutor- und Wilhelmstraße ist das bisher größte Investitionsprojekt in der Geschichte Fränkels, betont Buck. Der Geschäftsführer ist stolz darauf, "dass sein Bau zu exakt dem Preis erstellt worden ist, der vor drei Jahren vereinbart wurde" - in Bezug auf die reine Bauinvestition: 30,5 Millionen Euro. Hinzu kommen 1,3 Millionen für die Installation modernster Technik, von der bei Vertragsabschluss keine Rede war, macht zusammen 32 Millionen Euro. Allein die Installation einer energiesparenden Lichttechnik schlage mit 400 000 Euro zu Buche.

Bei Baubeginn im November 2010 ging man davon aus, dass der Komplex den SWU am 14. Dezember 2012 übergeben werde. Dieser Zeitplan ließ sich nicht halten, die Übergabe fand am 28. Februar statt. Seither sind rund 200 SWU-Mitarbeiter dort einzogen. "Der Boden, auf dem die Gebäude steht, musste ausgetauscht werden", berichtet Buck. Zwar war vor Baubeginn bekannt, dass der Boden nach Ende des Zweiten Weltkriegs mit Bauschutt und Müll aufgefüllt worden war. Das ganze Ausmaß zeigte sich allerdings erst nach Abriss der Häuser, die in der unmittelbaren Nachkriegszeit auf diesem Areal hochgezogen worden waren.

Aus der Vogelperspektive betrachtet hat der Neubau entlang der Neutorstraße die Form eines Schlüsselbarts. Unter dem Haus liegt eine Tiefgarage. Daneben entstand ein 62 Meter langer, gleichfalls fünf Stockwerke hoher Bau, dessen Front zur Karlstraße blickt.

"Hinsichtlich der Energieerzeugung und Energienutzung ist das, was jetzt in Betrieb genommen wird, ein richtungsweisendes Vorzeigemodell", hält Buck stolz fest, der auch in der Fränkel AG die Geschäfte führt. Das Gebäude überzeuge vor allem mit seiner ökologischen Ausrichtung. "Ein gutes Beispiel für das gelungene Zusammenspiel von Optik, Ökonomie und Ökologie ist die innovative Fassade des Komplexes", sagt er. Sie stecke voller raffinierter Technik, etwa für die Be- und Entlüftung sowie den Wärme- und Schallschutz. Da wundere es nicht, dass das Projekt bereits mit einem Zertifikat von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen ausgestattet wurde.

"Das Gebäude sieht nicht nur gut aus, es erfüllt also auch höchste Ansprüche an Wirtschaftlichkeit und Umweltfreundlichkeit", sagt Buck. Die abschließende Bewertung der Gesellschaft steht zwar noch aus. Er ist sich jetzt schon sicher: "Wir bewegen uns dabei auf Gold-Kurs."

Lange Geschichte
Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

07.06.2013 09:24 Uhr

SWP-Berichterstattung nicht auf Goldkurs

Bei seinen unkritisch übernommenen Jubelarien hätte der Autor Buchta gerne darauf hinweisen können, dass der Bau insgesamt eben fast 11 Millionen teurer geworden ist für die SWU und damit die Bürger von Ulm.
Nachzulesen hier:
"http://www.swp.de/ulm/lokales/ulm_neu_ulm/K-3-Wem-das-SWU-Buerohaus-gehoert-und-wie-teuer-es-ist;art4329,2041975"

Ausschnitt: "Eine für Laien schwer durchschaubare Konstruktion also, die um so komplexer ist, als der Bauherr IVU 32 Millionen Euro investiert hat, der Mieter SWU seinerseits aber ebenfalls 10,8 Millionen. Und zwar, wie Fuchs erläutert, für Ausstattungen und Eigenleistungen, die wie Bürointerieur oder -technik im Detail zum Zeitpunkt der Ausschreibung des Generalauftrags noch nicht absehbar waren"

Es war also für die SWU nicht absehbar, dass das Bürointerieur, Eigenleistungen und die Gebäudeausstattung tatsächlich nicht unentgeltlich vom Himmel fällt, sondern völlig überraschend Kosten verursacht? Klar, wie hätte man auch darauf kommen können?
Diese Unverschämthieten gegenüber den Bürgern seitens der SWU hat ja mittlerweile schon Tradition, wenn man sich zum Beispiel die 1,5 Millionen SWU-Geld anschaut, die SWU-Chef Berz in Eigenregie wie ein blutiger Anfänger mit Centhrotherm an der Böse verzockt hat.
In einem Interview sagt er dazu lediglich, das Geld für Investitionen war da, was solle also an dieser "Investition" falsch gewesen sein? Vielen Dank dafür, auch an den fähigen SWU-Aufsichtsrat, der sich solches unkommentiert bieten lässt.
Weitermachen und heute ruhig feste die Einweihung feiern, gerne mit Champagner und Kaviar, der Bürger zahlt es ja, hurra!

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Schwere Zeiten für die Stadtwerke Ulm

Die Stadtwerke Ulm sind mit 1100 Beschäftigten das größte Kommunalunternehmen, das zu 93 Prozent Ulm und zu 7 Prozent Neu-Ulm gehört. Lange Zeit war das Unternehmen ein Goldesel für die Städte, dank der hohen Einnahmen aus dem Energiegeschäft. Doch das läuft nicht mehr so richtig. 2012 haben die SWU einen Verlust von 15 Millionen Euro ausgewiesen.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ende der möglichen Jamaika-Koalition kam für viele Ulmer überraschend

Umfrage: Einige Passanten hätten sich eine Einigung gewünscht, manche finden das Handeln der FDP jedoch konsequent. weiter lesen