Nachtkritik für „Vater“ am Theater Ulm: Verzweifeltes Gefecht

Großer Auftritt für Karl Heinz Glaser: Nach fünf Jahren im Ruhestand kehrt der Schauspieler für „Vater“ auf die Bühne des Theaters Ulm zurück und glänzt in seiner Rolle als Alzheimerkranker.

|
Karl Heinz Glaser.  Foto: 

Don Quichote im Kampf gegen die Windmühlen – schon zu Beginn hängt dieses Bild im Bühnenraum. Am Schluss ist selbst das verschwunden, der aussichtslose Kampf verloren, die Bühne leer und ein alter Mann mutterseelenallein. „Vater“ heißt das Stück von Florian Zeller, das am Donnerstag im Großen Haus des Theaters Ulm Premiere feierte, und die Windmühlen darin heißen Alzheimer. Fast zwei Stunden lang sehen wir dem 80-jährigen André zu, wie er vom selbstbewussten Herrn zum hilflosen Kind mutiert – eine Paraderolle für Karl Heinz Glaser, der in allen Facetten glänzen kann. Wütend, aber witzig, verzweifelt, aber charmant entführt er in die Innenwelt eines Menschen, dem sein eigener Kopf nicht mehr gehört. Denn das Stück folgt ihm: Da verwirren sich Ort und Zeit, vertauschen Menschen die Gestalt, bis der Zuschauer selbst nicht mehr weiß, wo ihm der Kopf steht. Regisseurin Karin Drechsel findet schöne Bilder (Bühnenbild: Mona Hapke), und insbesondere Aglaja Stadelmann als Tochter Anne gelingt es, neben dem alles dominierenden Glaser zu bestehen. Betroffener Applaus für einen betroffen machenden Theaterabend.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Wie Ulm die Landesgartenschau 2030 holen will

Entlang der Bundesfestung will Ulm 2030 die Landesgartenschau ausrichten – und bemüht sich um ein junges Publikum. weiter lesen