Fotografie: Münster in der Mitte

|
Panorama-Fotograf Gerhard Kolb zeigt sein neues farbiges Leporello, das aus 47 Hochformat-Aufnahmen besteht. Hier hängt es – auf einer Leinwand – in der Kantine der Druckerei Höhn im Donautal.  Foto: 

Bei Fernsicht wird eine fast 150 Kilometer lange Alpenkette sichtbar – von der Benediktenwand der Bayerischen Voralpen im Osten bis zu den Glarner Alpen in der Schweiz. Der Blausteiner Fotograf Gerhard Kolb hatte eine Föhnlage genutzt und so war ihm eine gestochen scharfe Aufnahme in Form eines sechs Meter langen Panoramafotos gelungen, das am Ulmer Höhenweg am Eselsberg aufgestellt ist.

Das neue Alpenpanorama, bei dem Kolb 174 Alpengipfel präzise identifiziert und mit Namen sowie Höhenangaben versehen hat, ist auf der Aussichtsplattform der Schapfenmühle in Jungingen entstanden, 711 Meter über dem Meeresspiegel, ebenfalls bei Föhn. Festgehalten hat er über eine Distanz von 330 Kilometern die Berge von den Hohen Tauern bis zu den Viertausendern des Berner Oberlandes. „Mehr an Panorama als von Ulm aus gesehen kann man nicht haben“, sagt Kolb.

Das farbige Leporello, das dabei entstanden ist und im entfalteten Zustand 320 Zentimeter misst, besteht aus 47 Hochformat-Aufnahmen, die zu einem Panoramabild zusammengefügt wurden. Der Bildwinkel reicht von Pfuhl bis Ermingen und in der Mitte erhebt sich das Ulmer Münster vor dem gebirgigen Hintergrund. Eine große Ausgabe dieses Leporellos hängt nun auf Leinwand in der Kantine der Druckerei Höhn im Donautal, die Kolbs Ansichts- und Klappkarten fertigt.

Wer in der Vergangenheit bereits Gelegenheit hatte, Kolbs Werke zu betrachten, weiß, mit welcher Präzision, mit welchem Können und mit welcher Geduld er besondere Augenblicke festhält. Sein erstes Ulmer Alpenpanorama entstand in schwarz-weiß 1994 vom Münsterturm aus. Es folgten eine Ulmer Ansichtskartenserie sowie Leporellos von Bussen, Belchen, Feldberg und Bodensee. Daneben war Gerhard Kolb viele Jahre am Theater Ulm, für das Roxy und das Ulmer Zelt als Dokumentarfotograf tätig.

Die Panoramatafeln, die von der Wilhelmsburg, aus Ermingen und Elchingen die verschiedenen Blickwinkel auf die Berge eröffnen, gehen ebenfalls auf Fotografien von Kolb zurück. Gefertigt wurden sie von Michael Draesner, Kartograf bei der Stadt Ulm, der die Schwarz-Weiß-Bilder von Kolb als Vorlage nahm.  „Die Panorama-Fotografie ist einfach meine Nische, zu der ich gekommen bin und in der ich mich ziemlich wohl fühle“, sagt Kolb.

Info Zu erwerben ist das Panorama-Leporello in einer Geschenkbox (18 Euro) im Ulmer und Neu-Ulmer Buchhandel sowie bei der Papeterie Ludwig, im Stadthaus und versandkostenfrei direkt bei Gerhard Kolb (E-Mail: info@panoramaphoto.de)

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulm will 20 Millionen Euro in den Kita-Ausbau stecken

Die Stadt Ulm beginnt Kitas zu erweitern, zu sanieren und neu zu bauen. Bis zum Jahr 2020 sollen so 33 Kitagruppen zusätzlich entstehen. weiter lesen