Mit dem Fahrrad zurück nach Ulm

Gut zu Fuß ist Günther Stadelmaier, der heute 90 wird, noch immer. Einen wichtigen Weg hat er allerdings auf dem Fahrrad zurückgelegt.

|
Günther Stadelmaier ist mit 90 immer noch gut zu Fuß. Er hat heute Geburtstag. Foto: Lisa-Maria Sporrer

Sein Weg nach Ulm führte 1945 über die Donaubrücke. Dass er dort wohne, wie er dem amerikanischen Wachposten versicherte, war nur zum Teil richtig. Eigentlich hatte der Krieg ihn 1939 als Schreiber über Böhmenkirch nach Polen geführt, dann wegen einer Kriegsverletzung 1943 als Funker nach Cottbus und später nach Geislingen. Zurück nach Ulm kam er auf einem Rad, sagt Günther Stadelmaier, der heute seinen 90. Geburtstag feiert. Wo er dann vor jenem Wachposten an der Donaubrücke stand.

Geboren und aufgewachsen ist Stadelmaier in der Oststadt. Den Kindergarten in Spuckweite des Elternhauses durfte er nicht besuchen, weil er erwischt wurde, als er die Entfernung im wörtlichen Sinne maß. Dafür habe er in der Schule in der Friedrichsau oft für den Lehrer den Takt beim Geigenspiel geschlagen. "Das durften nur jene, die besonders brav waren."

Die ersten Jahre nach dem Krieg waren nicht einfach. Stadelmaier war einer, der nicht von der Entnazifizierung betroffen ein Jahr auf die Generalamnestie hat warten müssen, um wieder im öffentlichen Dienst arbeiten zu dürfen. Er machte in Stuttgart an der heutigen Fachhochschule für Verwaltung seinen Abschluss. Der gute Draht zu den Stadtwerken Ulm verschaffte ihm dann die Stelle des Stadtinspektors. "Angefangen habe ich damit, die Reichsmarkbilanz in D-Mark umzurechnen und bin so 34 Jahre lang die Treppe der Beamten hinaufgestiegen." 34 Jahre, in denen er ohne Führerschein stets zu Fuß zur Arbeit ging. "Hochgerechnet sind das 60 000 Kilometer. . .", sagt Stadelmaier, der manchmal einfach verschwindet und nach Blaubeuren wandert.

Seine Frau ist vor neun Jahren gestorben. Aber die fünf Kinder werden ihm heute wohl mit elf Enkelkindern und fünf Urenkeln etwas geben, was immer auch von ihm kommt: selbst gemachte Gaben.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Auf der Ulmer Bahnhofstraße prallen Welten aufeinander

Bei Regen und Kälte ist nur wenig zu sehen von den unhaltbaren Zuständen, die einige Geschäftsleute auf der Bahnhofstraße beklagen. Doch es gibt sie, auch wenn es derzeit eher entspannt zugeht. weiter lesen