Mieten noch im Rahmen

Ulm bewegt sich bei Mietkosten derzeit an der unteren Grenze. Das geht aus einer gewerkschaftlichen Studie hervor. Bei hohen Mieten fehlt Geld für den Konsum.

|

In vielen deutschen Großstädten stellen Mieten eine kaum noch tragbare Belastung dar. Das hat nun die gewerkschaftsnahe Hans-Böckler-Stiftung ermittelt. Von 77 untersuchten Städten lagen 9 in Baden-Württemberg. Nur in Heidelberg lag die Mietbelastung (ohne Heizung/Wasser) bezogen aufs Nettoeinkommen unter 30 Prozent. In Ulm ist sie am zweitniedrigsten: mit 30,6 Prozent. In Heilbronn sind es bereits 39 Prozent. Vier Städte sind über der 40-Prozent-Marke: Pforzheim, Freiburg und die Spitzenreiter Reutlingen und Mannheim mit über 43 Prozent. So bleibt wenig Geld für Konsum. DGB-Landeschef Martin Kunzmann: Man dürfe den Wohnungsmarkt nicht nur Investoren überlassen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Endspurt mit Angela Merkel auf dem Ulmer Münsterplatz

Zwischen 3000 und 4000 Menschen sind am Freitagnachmittag zur Kanzlerin auf den Münsterplatz gekommen. Darunter auch gut 200 Protestierer mit AfD-Plakaten. weiter lesen